Bericht: Chinesen kaufen Traditionsfirma Sigg

Für 16 Millionen Franken hat nach Medieninformatioen Haers Vacuum Containers den Trinkflaschen-Produzenten Sigg übernommen. Die Mitarbeiter seien heute informiert worden.

Äusserst beliebtes Schweizer Produkt: Sigg-Flaschen am Hauptsitz in Frauenfeld.

Äusserst beliebtes Schweizer Produkt: Sigg-Flaschen am Hauptsitz in Frauenfeld. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der chinesische Hersteller Haers kauft von der New Yorker Beteiligungsgesellschaft Riverside das Schweizer Traditionsunternehmen Sigg. Dies berichtet die Sendung «Schweiz aktuell» des Senders SRF. Der Kaufpreis soll 16,1 Millionen Franken betragen. Die Mitarbeiter seien heute informiert worden. Seit längerem gab es Gerüchte, dass die chinesische Firma an Sigg interessiert sei.

In einer Börsenmitteilung bestätigt Haers einen Aktienkaufvertrag: «Die Akquisition ist im Einklang mit der Internationalisierungsstrategie von Haers und ist ein wichtiger Schritt zur Beschleunigung der Expansion des Geschäftes mit hochwertigen Trinkflaschen. Es ermöglicht der Unternehmung eine international bekannte Produzentin von hochwertigen Trinkflaschen zu werden.»

Zukunft der Mitarbeiter unklar

Sigg-CEO Stefan Ludewig ist laut SRF eben erst von den Verhandlungen aus China zurückkehrt. Er hofft, dass der Verkauf bis Ende Februar abgeschlossen ist. Ob Stellen abgebaut werden, ist noch unklar. Ludewig hofft aber, dass alle Mitarbeitenden weiter beschäftigt werden können.

Die Firma Sigg mit Sitz in Frauenfeld stellt die bekannten Aluminium-Flaschen her. Das Unternehmen ist in 40 Ländern tätig. Am Hauptsitz arbeiten rund 65 Angestellte. Die Firma hat jüngst ihr Sortiment erweitert. Seit kurzem vermarktet sie beispielsweise auch eine Glasflasche. (dia)

Erstellt: 04.02.2016, 18:36 Uhr

Artikel zum Thema

Syngenta-Aktionäre reagieren sehr skeptisch

Kein Kursfeuerwerk nach dem Verkauf von Syngenta: Es stellen sich vor allem Fragen zur Finanzierung des Deals. Ausserdem: Die teuersten China-Käufe. Mehr...

Arbeitsplätze sind nicht garantiert

Kommentar Schon vor dem Kauf von Syngenta durch Chemchina war der Basler nicht zimperlich beim Abbau von Stellen. Mehr...

Kommentare

Werbung

Wonder Core Smart, 6 in 1

Mit dem Wonder Core erreichen Sie in nur 5 Minuten Ihre Traumfigur. Ab sofort im OTTO’S Webshop!

Die Welt in Bildern

Ganz schön verwirrend: Ein Mädchen bestaunt ein 3D-Gemälde an der Baustelle der Bogenschiess-Arena für die Olympischen Sommerspiele in Tokio (19. Februar 2017).
(Bild: Shizuo Kambayashi) Mehr...