Bienenkiller, Krebserreger und Dickmacher

Die Vorwürfe der Umweltschützer wiegen schwer: Nach dem umstrittenen Bienen-Fall drohen dem Agrokonzern Syngenta zwei weitere Verbote wichtiger Umsatzträger.

Verkaufsverbote in mehreren Ländern: Der Schweizer Agrokonzern Syngenta. (Archivbild)

Verkaufsverbote in mehreren Ländern: Der Schweizer Agrokonzern Syngenta. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nachdem die EU-Kommission zum Schutz der Bienen ein Pestizid von Syngenta vorübergehend verboten hat, drohen dem Basler Konzern bereits zwei weitere Verbote wichtiger Umsatzträger. Gemäss Informationen der «Schweiz am Sonntag» entscheiden diesen Donnerstag die über hundert Unterzeichnerstaaten der völkerrechtlich verbindlichen Rotterdam-Konvention, ob sie das hochgiftige Unkrautvernichtungsmittel Paraquat in ihre Verbotsliste aufnehmen.

Paraquat ist einer der Kassenschlager von Syngenta, wird jedoch in immer mehr Staaten wegen seiner gesundheitsschädigenden Wirkung verboten. In der Schweiz ist der Verkauf seit Jahren untersagt, in der EU seit 2007. Syngenta droht gleich noch ein zweites Verbot: In den USA startet die Umweltbehörde Mitte Jahr eine Neuüberprüfung der Zulassung für den Unkrautvertilger Atrazin. Dieser ist in den USA eines der am meisten verwendeten Herbizide, doch seit Jahren warnen Wissenschafter und Umweltschützer, Atrazin verschmutze das Grundwasser und gelange auf diesem Weg ins Trinkwasser.

Verbote auf EU-Ebene und in der Schweiz

Mehrere EU-Staaten, darunter Deutschland, Österreich, Dänemark, Schweden und Finnland, haben es deshalb verboten. Auch auf EU-Ebene und in der Schweiz ist es nicht mehr zugelassen. In den USA könnte nun ebenfalls Schluss sein. Eine von der Umweltbehörde eingesetzte, aus unabhängigen Wissenschaftern bestehende Expertengruppe war im Oktober 2011 zum Schluss gekommen, es gebe Hinweise, dass Atrazin mehrere Krebsarten verursache.

Ein neuer Bericht des National Institute of Environmental Health Sciences, einer Behörde des US-Gesundheitsministeriums, hat zudem Atrazin für Fettleibigkeit verantwortlich gemacht. Syngenta weist sämtliche Kritik an ihrem Produkt als unbegründet zurück. Allerdings hat der Konzern im vergangenen Jahr in den USA in einen Rechtsvergleich mit öffentlichen Wasserwerken in sechs Bundesstaaten eingewilligt. Mit der Zahlung von 105 Millionen Dollar konnte sie zwei Klagen wegen Wasserverschmutzungen durch Atrazin beilegen. (mrs)

Erstellt: 07.05.2013, 16:53 Uhr

Strittige Vorwürfe

Syngenta bemängelt den Bericht der «Schweiz am Sonntag» in mehreren Punkten, etwa was das mögliche Verbot von Paraquat oder die Neuüberprüfung der US-Zulassung für den Unkrautvertilger Atrazin anbelangt. Die «Schweiz am Sonntag» hält an ihrer Darstellung fest.

Artikel zum Thema

Bienenschutz: Schweiz zieht bei Pestizidverbot nach

Die Europäische Union will dem Einsatz gewisser Nervengifte enge Grenzen setzen. Der Basler Agrochemie-Konzen Syngenta ist von dem Verbot betroffen – und übt scharfe Kritik. Mehr...

EU entscheidet über Pestizidverbot

Umweltschützer verlangen ein Verbot bestimmter Pestizide. Diese stehen im Verdacht, das aktuelle Bienensterben zu verursachen. Gegen ein Verbot machen Chemiekonzerne mobil – darunter die Schweizer Syngenta. Mehr...

«Es wird den Bienen nicht helfen»

Syngenta verzeichnet 2012 einen Rekordgewinn. Ein umstrittenes Insektengift brachte den Agrokonzern kürzlich in die Schlagzeilen. Syngenta-Chef Mike Mack nimmt Stellung. Mehr...

Blogs

Nachspielzeit Bratwurst statt Showeinlage

Blog: Never Mind the Markets Wie liberal ist die Schweiz?

Die Welt in Bildern

Durch die Blume: Am Narzissenfest auf dem Grundlsee in Österreich zieht ein Boot einen Stier aus Blumen hinter sich her (28. Mai 2017).
(Bild: Leonhard Foeger) Mehr...