Der Laden ohne Kassen

Mit dem vollen Einkaufswagen einfach aus dem Laden laufen: Das verspricht eine neue Idee von Amazon. Und wie soll das funktionieren?

Brot, Milch, Fertiggerichte und Kochboxen mit Zutaten für bestimmte Gerichte: Der «Amazon Go»-Prototyp in Seattle.

Brot, Milch, Fertiggerichte und Kochboxen mit Zutaten für bestimmte Gerichte: Der «Amazon Go»-Prototyp in Seattle. Bild: JASON REDMOND/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Seattle im US-Bundesstaat Washington präsentierte der Konzern am Montag den Prototyp eines Supermarkts, in dem Kunden alles mitnehmen können, ohne eine Kasse zu passieren. Angeboten werden Grundnahrungsmittel wie Brot und Milch, Fertiggerichte und Kochboxen mit Zutaten für bestimmte Gerichte.

Umfrage

Wie zahlen Sie am liebsten?





Die in dem rund 170 Quadratmeter grossen Laden eingebaute Technologie «erkennt automatisch, wenn Produkte aus den Regalen genommen werden», erklärte das Unternehmen. «Wenn du mit dem Einkaufen fertig bist, kannst du das Geschäft einfach verlassen.» Anschliessend werde das Amazon-Konto des Kunden mit dem entsprechenden Betrag belastet und ein Kassenzettel verschickt.

Weitere Konzepte werden ausprobiert

Der Supermarkt mit dem Namen «Amazon Go» kann vorerst nur von Angestellten des Konzerns benutzt werden, der in Seattle seinen Hauptsitz hat. Anfang 2017 soll der Laden dann auch für alle anderen Kunden geöffnet werden. Ob weitere Filialen geplant sind, war zunächst unklar.

Amazon betreibt in Seattle seit dem vergangenen Jahr bereits einen Buchladen; weitere Standorte in anderen Städten sind angekündigt. Laut «Wall Street Journal» will der Konzern ausserdem in den nächsten Wochen testweise zwei Drive-in-Läden eröffnen, ebenfalls in Seattle.

Sollte sich der Onlinekonzern dazu entscheiden, im grossen Stil ins Supermarktgeschäft einzusteigen, würde dies erheblichen Druck auf traditionelle Lebensmittelhändler und Warenhausketten wie Wal-Mart ausüben. Bislang kaufen die meisten Verbraucher die Dinge des täglichen Bedarfs bei solchen Anbietern ein.

Video – und so funktioniert das Konzept:

(afp)

Erstellt: 06.12.2016, 09:10 Uhr

Artikel zum Thema

Die Milch direkt vom Kühlschrank aus bestellen

Ein neuer Kühlschrank von Samsung fotografiert seinen Inhalt. Auf einem Monitor an der Tür lässt sich direkt einkaufen. Viel mehr als jedes Smartphone bietet das Gerät indes nicht. Mehr...

«Es ist ein Hochrüsten auf beiden Seiten»

Coop probiert elektronische Preisschilder am Regal aus. Für Zukunftsforscherin Karin Frick ist dies nur ein Zwischenschritt, bevor das Smartphone beim Einkaufen noch wichtiger wird. Mehr...

«Der Kühlschrank mit Kamera ist Realität»

#12 Coop tüftelt am Laden der Zukunft. CEO Joos Sutter über dynamische Preise, Einkaufen mit VR-Brille und das neue Shopkonzept. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Farbiger Protest: Hunderte Bauern nehmen an einer Kundgebung in Mexiko teil. Sie verlangen, dass die Landwirtschaftsklausel im NAFTA-Handelsabkommen nicht erneuert wird. (26.Juli 2017)
(Bild: EPA/Mario Guzman) Mehr...