Giruno, TGV, ICE – Schnellzüge im Vergleich

Tempo, Länge, Platz: Kann der neue Giruno von Stadler Rail mit anderen Hochgeschwindigkeitszügen mithalten?

Bundespräsidentin Doris Leuthard und SBB-Chef Andreas waren da, als Peter Spuhler heute mit viel Pomp den ersten Hochgeschwindigkeitszug seines Fahrzeugbauers Stadler Rail vorstellte. Der Roll-out des Eurocity erfolgt knapp ein Jahr nach der Einweihung des neuen Gotthard-Basistunnels. Ab Ende 2019 wird er unter dem Namen Giruno durch den längsten Eisenbahntunnel der Welt fahren und Basel/Zürich (und später Frankfurt) mit Mailand verbinden.

11 Wagen inklusive Restaurant: So sieht der Giruno von der Seite aus. (Grafik: SBB) Klicken Sie hier, um die Grafik zu vergrössern.

Der elfteilige, elektrische Mehrsystemtriebzug ist 202 Meter lang und bietet 405 Fahrgästen Platz, davon 117 in der 1. Klasse und 288 in der 2. Klasse. Laut Stadler wird der Fokus auf eine noch höhere Kundenfreundlichkeit für Familien, Senioren und mobilitätseingeschränkte Personen gelegt, unter anderem durch einen Niederflureinstieg. Zudem ist der Zug mit WLAN sowie einem Mobilfunkverstärker ausgestattet und verfügt gemäss dem Hersteller über eine fortschrittliche thermische und akustische Isolation.

Doch hält der neue Schnellzug auch, was sein Name verspricht? Die maximale Geschwindigkeit des Giruno beträgt 250 km/h. Das sind 50 Kilometer pro Stunde mehr als beim heutigen ICN. Im Vergleich mit anderen bekannten Hochgeschwindigkeitszügen kann der neue Stadler-Zug jedoch nicht mithalten.

Klicken Sie hier, um die Grafik zu vergrössern.

So erreicht der TGV-Doppelstöcker Duplex der französischen Staatsbahnen SNCF, der auch in der Schweiz verkehrt, eine Höchstgeschwindigkeit von 320 km/h. Er ist damit 28 Prozent schneller als der Giruno. Gleiches gilt für die japanischen Shink­an­sen-Zü­ge der Se­rie E5. Noch schneller fahren der ICE 3 und der AVE S-102. Der deutsche Intercity-Express und der spanische Höchstgeschwindigkeitszug erreichen im normalen Betrieb bis zu 330 km/h.

Punkto Länge kann der neue Stadler-Zug mithalten. Er misst 202 Meter und ist damit leicht grösser als seine französischen, deutschen und spanischen Pendants. Allerdings bietet der Giruno weniger Platz als die meisten seiner Kontrahenten. Ausser dem AVE S-102 verfügen alle Hochgeschwindigkeitszüge über mehr Sitzgelegenheiten. Am meisten Passagiere kann der «Shink­an­sen» transportieren, der aber auch mit Abstand am längsten aller verglichenen Züge ist.

Bei Bedarf kann der neue Stadler jedoch in Doppeltraktion geführt werden, mit insgesamt 810 Sitzplätzen – rund 40 Prozent mehr als die Züge, die bisher durch den Gotthard fuhren. Dank der höheren Geschwindigkeit des Giruno und dem neuen Basistunnel soll für die Strecke Zürich-Mailand rund 60 Minuten weniger Fahrzeit benötigt werden als mit den heute verkehrenden Zügen.

Video – Die Präsentation des neuen Gotthard-Zugs:


In Bussnang wird heute Schweizer Bahngeschichte geschrieben: Präsentation des Giruno von Stadler. (Video: Lea Koch)

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 18.05.2017, 12:59 Uhr

Artikel zum Thema

Schneller und mehr Platz – der neue SBB-Doppelstöcker

Infografik Was der heute vorgestellte FV-Dosto kann und wie er sich von den bisherigen Zügen unterscheidet. Mehr...

Die zehn schnellsten Zugverbindungen der Welt

Pünktlich zur Reisezeit hat die britische Bahnzeitschrift «Railway Gazette International» die Liste der schnellsten Zugverbindungen der Welt herausgegeben, den sogenannten World Speed Survey. Die Übersicht. Mehr...

Ein neuer High-Speed-Zug für die Gotthardstrecke

Video Stadler Rail stellt den Hochgeschwindigkeitszug Giruno vor. Neben viel Raum wartet er mit Verbesserungen für Internet-Nutzer auf. Mehr...

Kommentare

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Die Welt in Bildern

Stillgestanden: Freiwillige Zivilschützer aus Hong Kong haben sich für eine zweitägige Grossübung in der Metropole Schutzanzüge übergestreift. (21. Mai 2017)
(Bild: Dale de la Rey) Mehr...