Russland weiht die längste Pipeline der Welt ein

Von Sibirien bis an den Pazifik führt die neue russische Öl-Pipeline Espo. Möglichst viel Öl wollen Russlands Präsident Putin und die staatliche Ölgesellschaft den USA verkaufen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Russland hat den letzten Abschnitt einer Pipeline von Sibirien zum Pazifik in Betrieb genommen. Die rund 4700 Kilometer lange Pipeline soll den Absatz russischen Erdöls insbesondere in den USA erhöhen. Die neue Verbindung löst die Druzhba-Pipieline in Osteuropa als längste Öl-Pipeline der Welt ab.

Das mehr als 2000 Kilometer lange zweite Teilstück der Espo-Pipeline verbindet Skoworodino in der Region Amur im äussersten Osten Russlands mit Kosmino an der russischen Küste am Japanischen Meer, wie eine Karte von Reuters zeigt.

Bisher auf Tanker verladen

Anfangs können dem Bericht zufolge jährlich 30 Millionen Tonnen Öl durchgeleitet werden, die Kapazität solle dann auf 50 Millionen Tonnen Öl erhöht werden. Bislang wurde russisches Öl mit der Eisenbahn von Skoworodino nach Kosmino transportiert, wo es für den Export auf Öltanker verladen wird.

Das neue Teilstück werde «die Infrastruktur-Kapazitäten der Regionen in Russlands äusserstem Osten beträchtlich vergrössern», sagte der russische Staatschef Wladimir Putin, der die Einweihungszeremonie via Videokonferenz verfolgte. Die Inbetriebnahme sei «ein bedeutendes Ereignis».

Export nach Asien und in die USA

Die neue Pipeline dient laut Putin dazu, russisches Öl nach Japan, in das boomende Schwellenland China, die USA, aber auch nach Südkorea, Singapur, in die Philippinen und nach Taiwan zu liefern.

Der Chef des Pipeline-Betreibers Transneft, Nikolai Tokarew, sagte bei der Einweihungsfeier nach Angaben der Transneft-Website, 35 Prozent des Öls in Kosmino gingen an die USA, rund 30 Prozent an Japan und 28 Prozent an China. In der Vergangenheit hatte Russland mehrmals vergeblich versucht, auf dem US-Öl- und Gasmarkt in grösserem Umfang Fuss zu fassen.

Branchenkenner schliessen nicht aus, dass die unterentwickelten Ölfelder in Ostsibirien nach jetzigem Stand nicht genügend Öl produzieren, um die Nachfrage der Pazifik-Anrainer zu befriedigen.

Das erste, knapp 2700 Kilometer lange Teilstück der Espo-Pipeline zwischen Taischet in Ostsibirien und Skoworodino war im Dezember 2009 in Betrieb genommen worden. Der Bau der Pipeline kostete insgesamt umgerechnet 25 Milliarden Franken. (mw/sda)

(Erstellt: 26.12.2012, 06:14 Uhr)

Stichworte

Bildstrecke

Die grössten Ölproduzenten der Welt

Die grössten Ölproduzenten der Welt Die internationale Energie-Landkarte wird sich laut einer Prognose in den nächsten 20 Jahren dramatisch verändern.

Bildstrecke

Wladimir Putin – Staatsmann und Stuntman

Wladimir Putin – Staatsmann und Stuntman Als Boris Jelzin am 31. Dezember 1999 zurücktrat, kam der frühere Geheimdienstchef Wladimir Putin an die Macht - und blieb dort bis heute.

Artikel zum Thema

Russland feiert Sieg im weltweiten Gaspoker

Der Bau der Gazprom-Pipeline South Stream hat offiziell begonnen. Russland festigt damit seine Position als Energiegrossmacht. Europas Konkurrenzprojekt Nabucco hingegen kommt nicht vom Fleck. Mehr...

Schweiz wird zur Lebensader im europäischen Gasnetz

Ausländische Partner rüsten die Pipeline durch die Schweiz um, damit Erdgas neu auch Richtung Norden fliessen kann – bis nach Grossbritannien. Mehr...

Bulgarien ratifiziert Abkommen für Nabucco-Pipeline

Gaspipeline Sofia Bulgariens Parlament hat am Dienstag das Abkommen über die EU-unterstützte Gas-Pipeline Nabucco ratifiziert. Mehr...

Werbung

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Smoke on the Water: Rauch steigt auf über einer Fabrikanlage in einem Vorort von Lille (5. Dezember 2016).
(Bild: Denis Charlet) Mehr...