So entstehen Superkeime – und was die Schweiz dagegen tut

Als eine der «grössten Gefahren weltweit» bezeichnete Johann Schneider-Amman die zunehmende Antibiotikaresistenz von Bakterien. Auch die UNO reagiert.

Erstmals steht ein globales Gesundheitsproblem auf der internationalen Agenda der Vereinten Nationen: Die UNO-Vollversammlung verabschiedete gestern eine Erklärung, in der sich ihre Mitgliedsstaaten zu strengeren Regulierungen von Antibiotika bekennen. Jedes Land soll demnach einen eigenen Aktionsplan gegen Antibiotikaresistenzen ausarbeiten – ein Problem, das zunehmend auch die Schweiz betrifft.

Bundespräsident Johann Schneider-Ammann bezeichnete die Antibiotikaresistenz am UNO-Gesundheitsgipfel in New York persönlich als eine der grössten Gefahren weltweit. Wenn nichts unternommen werde, drohe ein Massensterben an Infektionen wie vor 100 Jahren, warnte er. Doch wie gross ist die Gefahr durch Antibiotikaresistenzen für uns wirklich? Wir fassen die wichtigsten Informationen über das Problem zusammen.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 22.09.2016, 18:14 Uhr

Artikel zum Thema

Bundesrat kämpft gegen Wirkungslosigkeit von Antibiotika

Jedes Jahr sterben 25'000 Menschen in der EU an antibiotikaresistenten Bakterien. Die Landesregierung sucht nun nach neuen Wegen. Mehr...

Jedes zweite Poulet mit Bakterien verseucht

Die neusten Zahlen des Bundes zeigen: Die Menge der Poulets mit Antibiotika-resistenten Keimen ist sprunghaft angestiegen. Mehr...

Bund sagt resistenten Bakterien den Kampf an

Mit einer nationalen Strategie soll der Antibiotikaeinsatz in der Human- und Tiermedizin verringert werden. Mehr...

Sponsored

Ein Hauch Kalifornien in der Westschweiz

Lausanne wird immer wieder mit San Francisco verglichen. Was daran stimmt, sagt Yves Béhar, Designer des 100-Dollar-Laptops.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Beliebtestes Verkehrsmittel: Ein Nordkoreaner schiebt sein Fahrrad über den Kim-ll-Sung-Platz in Pyongyang. (24.Juli 2017)
(Bild: AP Photo/Wong Maye-E) Mehr...