Wissen

Wenn Kohle das Klima schützt

Von Jan Derrer. Aktualisiert am 15.11.2012 13 Kommentare

Im Kanton Zug soll Pflanzenkohle für bessere Luft und bessere Böden sorgen. Und sie ermöglicht die Produktion von energieeffizienten Trockenhackschnitzeln zum Heizen. baz.ch/Newsnet besuchte die Testanlage.

«Die Kohle ist wie ein Schwamm»: Fredy Abächerli, Geschäftsführer der Firma Verora GmbH.
Video: Jan Derrer

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Stichworte

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Im Video erklärt Fredy Abächerli von der Firma Verora GmbH, wie der Produktionsprozess in der Testanlage bei Neuheim abläuft. Das Rohmaterial für Pflanzenkohle stammt von Baum- und Strauchschnitt. Während der Herstellung bleibt ein grosser Teil des CO2 in der Kohle gebunden und wird nicht wie bei der Verbrennung an die Umwelt abgegeben.

Die Pflanzenkohle hat das Potenzial, als Düngemittel für bessere Böden zu sorgen. Dank ihrer porösen Struktur kann sie nämlich Nährstoffe aufsaugen und wieder abgeben. Mit Nährstoffen angereichert wird die Pflanzenkohle als Einstreu in Ställen oder als Beigabe in Kompostanlagen verwendet. Die Klimastiftung Schweiz ist überzeugt, dass Pflanzenkohle einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen die Klimaerwärmung leistet. Deshalb unterstützt sie die Verkohlungsanlage mit 180'000 Franken.

Fehlende Bewilligung, fehlende Gelder

Nicht nur in Bezug auf die CO2-Bilanz schneidet die Pflanzenkohle gut ab. Mit der Wärme, die bei der Verkohlung anfällt, werden Holzschnitzel für Heizungen getrocknet. Durch das Trocknen liefern sie mehr Energie und ermöglichen effizientes Heizen.

Noch fehlt aber die Bewilligung für den Verkauf der Pflanzenkohle als Bodenverbesserer. Sie wird jedoch im Dezember erwartet. Auch die genaue Wirkungsweise der angereicherten Pflanzenkohle im Boden ist noch unklar. Deshalb möchte die Fachstelle für Hortikultur der Hochschule ZHAW abklären, wie Pflanzenkohle optimal eingesetzt werden kann, um Nährstoffe im Boden zu behalten und Erosion zu verhindern. Bedingung ist jedoch, dass die Fachstelle für die Forschung Geld vom Bund erhält.

(baz.ch/Newsnet)

Erstellt: 15.11.2012, 10:29 Uhr

13

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.

13 Kommentare

daniel schoch

15.11.2012, 12:57 Uhr
Melden 56 Empfehlung 3

toll, dass es Leute wie Herrn Abächerli gibt, die aus Ueberzeugung an erneuerbaren Energien arbeiten und absolut interessante Lösungen aufzeigen. Wie man so schön sagt "viele kleine Bäche füllen riesige Ströme"; es sollte noch viel mehr Personen vom Format von Fredy Abächerli geben. Bravo ! Antworten


Stephan Schwan

15.11.2012, 13:13 Uhr
Melden 43 Empfehlung 4

Ein ausgeklügeltes System mit einem altbewährtem Prinzip: schon bei der Hochkultur der Mayas ist man bei Ausgrabungen auf systematische Holzkohle-Beimengungen in ihren Ackerböden gestossen. Das hatte den Effekt, dass es weniger Bodenermüdung bzw. bessere Fruchtbarkeit über einen längeren Zeitraum gab.
Klimaerwärmungswahn? CO2-Schwachsinnig? Es wird sich zeigen. Vorsorge ist besser als Nachsorge.
Antworten



Populär auf Facebook Privatsphäre

Abonnement

Service