Schweiz forscht an grünem Atomreaktor

Ein Atomreaktor, der wirtschaftlich und sicher ist sowie praktisch keinen atomaren Müll hinterlässt: Daran arbeitet das aargauische Paul-Scherrer-Institut.

Geht das auch in grün? Blick auf den Reaktordruckbehälter im Kernkraftwerk Leibstadt. (12. August 2008)

Geht das auch in grün? Blick auf den Reaktordruckbehälter im Kernkraftwerk Leibstadt. (12. August 2008)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Paul-Scherrer-Institut (PSI) im aargauischen Villigen erforscht eine neue Generation von Atomreaktoren. Dabei handelt es sich um sogenannte Flüssigsalzreaktoren (Molten Salt Reactor, MSR). Das schreibt die Zeitung «Schweiz am Sonntag». Sie gelten als sicher, effizient und verbrennen das radioaktive Material nahezu vollständig. Als Brennmaterial können MSR-Anlagen auch alte Brennstäbe von gängigen AKW recyceln.

Das US-Startup-Unternehmen Transatomicpower will bereits in drei Jahren einen hochmodernen Reaktor zur Marktreife bringen, der wirtschaftlich (Kostenpunkt: 2 Milliarden Dollar) und vor allem sehr sicher sein sowie praktisch keinen atomaren Abfall hinterlassen soll. Wie die «Schweiz am Sonntag» schreibt, verfolgt das PSI diese Entwicklung genau und wird eigene Forschungsarbeiten in diesem Bereich aufnehmen. (fko)

Erstellt: 30.11.2014, 09:45 Uhr

Artikel zum Thema

Der älteste Atomreaktor der Schweiz schaltet ab

Seit 1959 in Betrieb, wird die Anlage im Keller des physikalischen Instituts der Universität Basel stillgelegt. Teuer ist der Transport des waffenfähigen Urans, es soll in die USA verschifft werden. Mehr...

Atomreaktor in Fessenheim heruntergefahren

Nach einem Zwischenfall habe sich der Atomreaktor nahe der Schweizer Grenze am Freitagabend automatisch abgeschaltet, meldet der Betreiber. Die Sicherheit sei nicht gefährdet. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Hinter den Kulissen: Models werden an der Moskauer Fashion Week geschminkt uns posieren für Selfies (24. März 2017).
(Bild: Maxim Shipenkov) Mehr...