Amazon lässt fliegende Warenhäuser patentieren

In 14 Kilometern Höhe sollen Luftschiffe Liefer-Drohnen mit Waren versorgen.

Soll bald im grossen Stil zum Einsatz kommen: Mini-Drohne des Online-Händlers Amazon. (Archivbild)

Soll bald im grossen Stil zum Einsatz kommen: Mini-Drohne des Online-Händlers Amazon. (Archivbild) Bild: Amazon/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Onlinehändler Amazon liess die Idee für fliegende Warenhäuser patentieren. Dabei geht es um Luftschiffe in knapp 14 Kilometern Höhe, von denen Drohnen für ihre Lieferungen aus dem Himmel herabschweben.

Amazons Idee ist zwar schon zwei Jahre alt, die Patentanmeldung wurde aber erst jetzt von einem Technologie-Analysten entdeckt. Darin bezeichnet der US-Konzern seine Lagerplätze in der Luft als «fliegende Erfüllungszentren».

Die Luftschiffe sollen knapp 14 Kilometer über der entsprechenden Lieferregion schweben. Die bestellten Waren sollen dann mittels Drohnen zum Kunden gebracht werden. Das schwebende Warenhaus soll selbst wiederum durch kleinere Luftschiffe aufgefüllt werden.

Amazon setzt seit jeher auf massive Investitionen, um damit das Wachstum anzukurbeln und Marktanteile auszubauen. Dabei geht es immer mehr um schnellere Auslieferungen. (chi/sda)

Erstellt: 30.12.2016, 03:39 Uhr

Artikel zum Thema

Der Laden ohne Kassen

Mit dem vollen Einkaufswagen einfach aus dem Laden laufen: Das verspricht eine neue Idee von Amazon. Und wie soll das funktionieren? Mehr...

«In fünf Jahren werden wir nicht mehr selber einscannen»

Amazon eröffnet einen Laden ohne bediente Kassen. Wie sich der Detailhandel in der Schweiz entwickeln wird, sagt Zukunftsforscherin Karin Frick. Mehr...

Amazons neuer Coup

Milch, Fleisch und Gemüse aus dem Internet? Amazon-Kunden sollen ihre Bestellungen künftig in eigenen Shops abholen können. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ei, was für eine Farbenpracht: In der Schlögl-Ei Fabrik im österreichischen Drassmark werden hartgekochte Eier für Ostern mit Farbe besprüht (23. März 2017).
(Bild: Leonhard Foeger) Mehr...