So werden Sie künftig auf Sprengstoff untersucht

Der Flughafen Zürich untersucht Passagiere ab September auf explosive Stoffe. Dabei setzt man auf modernste Technologie. baz.ch/Newsnet zeigt, wie das konkret geht.

Der Sprengstoff-Spürstab in Aktion. (Video: Adrian Panholzer, Lea Koch)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Flughafen Zürich können ab 1. September 2015 alle Passagiere auf Sprengstoffpartikel untersucht werden. «An den Handflächen sowie im Taillenbereich des Passagiers wird eine Wischprobe genommen» erklärt Ronny Grau, Projektleiter der Flughafen Zürich AG, das neue Prozedere. Konkret wird dabei mit einem Prüfstab über die Oberseite der Hände, die Handflächen sowie über die Kleidung im Taillenbereich gefahren.

Zusätzlich kann auch das Handgepäck auf Sprengstoffrückstände untersucht werden. Das Sprengstoff-Detektionsgerät, ein sogeannnter Ionen-Mobilitäts-Spektrometer, wertet dann die Probe innert weniger Sekunden aus. Ob eine Person kontrolliert wird, entscheidet ein Computer per Zufallsgenerator. «Das kann von niemandem persönlich ausgelöst werden», betont Fritz Marti, Chef der Flughafenpolizei. Damit würde auch verhindert werden, dass bestimmte Personen absichtlich ausgewählt werden.

EU-Regel umgesetzt

Für die Anschaffung der neuen Technik hat der Flughafen Zürich rund 2,6 Millionen Franken investiert. «Mit diesen Sicherheitskontrollen befolgen wir eine Vorschrift der Europäischen Union», begründet Grau die Neuanschaffung. Diese verlangt, dass ab September an allen Flughäfen in der EU und der Schweiz solche Stichprobenkontrollen durchgeführt werden. Um die neue Regelung umzusetzen, wurden die rund 900 Angestellten des Flughafens «über mehrere Monate sowohl theoretisch wie praktisch geschult, um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein», erklärt Polizeichef Marti. (adp)

(Erstellt: 26.08.2015, 15:43 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Schweizer Flughäfen führen Sprengstoffkontrollen ein

Passagiere an Schweizer Flughäfen werden ab September auf Sprengstoffrückstände untersucht. Die Stichproben werden mithilfe einer chemischen Analyse innert Sekunden ausgewertet. Mehr...

Am Flughafen «wie Vieh behandelt»

Kein Sitzplatz am Gate, vergitterte Wege, kein WC: Viele Touristen empören sich über den Billig-Terminal ­von Easyjet und Ryanair in Bordeaux. Doch die Passagierzahlen sind seit Eröffnung der Anlage explodiert – auch dank Schweizern. Mehr...

Spürhund kommt in Kloten neu gegen Elfenbein-Schmuggler zum Einsatz

Pelze, Elfenbein und Papageien-Federn: Seit zwei Wochen erschnüffelt ein extra dafür ausgebildeter Schäferhund des Grenzwachtkorps Schmuggelware am Flughafen Zürich. Mehr...

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Zum Schutz der Alpen: Eine Frau mit einem roten Ballon steht in der Naehe des Nordportals des Gotthard-Basistunnels anlaesslich der Aktion der Alpen-Initiative 'Weil wir die Alpen lieben'. (8. Dezember 2016)
(Bild: Alexandra Wey) Mehr...