So werden Sie künftig auf Sprengstoff untersucht

Aktualisiert am 26.08.2015 22 Kommentare

Der Flughafen Zürich untersucht Passagiere ab September auf explosive Stoffe. Dabei setzt man auf modernste Technologie. baz.ch/Newsnet zeigt, wie das konkret geht.

Der Sprengstoff-Spürstab in Aktion. (Video: Adrian Panholzer, Lea Koch)

Artikel zum Thema

Stichworte

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Teilen und kommentieren

Stichworte

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Am Flughafen Zürich können ab 1. September 2015 alle Passagiere auf Sprengstoffpartikel untersucht werden. «An den Handflächen sowie im Taillenbereich des Passagiers wird eine Wischprobe genommen» erklärt Ronny Grau, Projektleiter der Flughafen Zürich AG, das neue Prozedere. Konkret wird dabei mit einem Prüfstab über die Oberseite der Hände, die Handflächen sowie über die Kleidung im Taillenbereich gefahren.

Zusätzlich kann auch das Handgepäck auf Sprengstoffrückstände untersucht werden. Das Sprengstoff-Detektionsgerät, ein sogeannnter Ionen-Mobilitäts-Spektrometer, wertet dann die Probe innert weniger Sekunden aus. Ob eine Person kontrolliert wird, entscheidet ein Computer per Zufallsgenerator. «Das kann von niemandem persönlich ausgelöst werden», betont Fritz Marti, Chef der Flughafenpolizei. Damit würde auch verhindert werden, dass bestimmte Personen absichtlich ausgewählt werden.

EU-Regel umgesetzt

Für die Anschaffung der neuen Technik hat der Flughafen Zürich rund 2,6 Millionen Franken investiert. «Mit diesen Sicherheitskontrollen befolgen wir eine Vorschrift der Europäischen Union», begründet Grau die Neuanschaffung. Diese verlangt, dass ab September an allen Flughäfen in der EU und der Schweiz solche Stichprobenkontrollen durchgeführt werden. Um die neue Regelung umzusetzen, wurden die rund 900 Angestellten des Flughafens «über mehrere Monate sowohl theoretisch wie praktisch geschult, um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein», erklärt Polizeichef Marti. (adp)

Erstellt: 26.08.2015, 15:43 Uhr

22

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.

22 Kommentare

Michael Notter

26.08.2015, 17:37 Uhr
Melden 42 Empfehlung 3

Super, noch unhygienischer gehts ja wohl nicht mehr. Nicht genug, dass man inzwischen barfusse am Flughafen rumlaufen und z.T. die Hosen runter lassen muss. Ich gehe wann immer möglich mit dem Zug und wenn ich den ganzen Tag da drin sitze! Mit all diesen Sicherheitsmassnahmen hat der Terror gewonnen und das erreicht was er wollte! Antworten


Peter Thurnherr

26.08.2015, 18:13 Uhr
Melden 25 Empfehlung 1

... und wer kontrolliert die Kontrolleure. Diese tragen unkontrolliert Rucksäcke und Taschen in den sicheren Bereich! Antworten