Russland soll Skripal jahrelang ausspioniert haben

Ex-Geheimdienstagent Skripal wurde jahrelang vom russischen Geheimdienst beschattet. Diesen Vorwurf erhebt der Sicherheitsberater von Theresa May.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Russische Geheimdienste haben den früheren Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter nach britischer Darstellung vor dem Giftanschlag von Salisbury mindestens fünf Jahre lang ausspioniert.

Der Sicherheitsberater von Premierministerin Theresa May schrieb in einem am Freitag veröffentlichten Brief an Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, Cyberspezialisten des Militärgeheimdienstes GRU hätten Julia Skripals E-Mail-Konten 2013 ins Visier genommen. Zudem sei es sehr wahrscheinlich, dass russische Geheimdienste zumindest manche Überläufer als legitime Attentatsziele betrachteten.

Der russische Botschafter in London zeigte sich von der Darstellung überrascht. «Wenn wirklich jemand spionierte, warum haben sich die britischen Dienste nicht darüber beschwert?», sagte Alexander Jakowenko.

Der frühere russische Agent Skripal lebt seit 2010 in Grossbritannien. Er und seine Tochter, die ihn besuchte, wurden Anfang März zum Ziel eines Giftanschlages und erlitten dabei schwere Verletzungen. Grossbritannien und viele andere westliche Staaten machen dafür Russland verantwortlich. Die Regierung in Moskau hat jede Beteiligung zurückgewiesen. (sda)

Erstellt: 13.04.2018, 18:13 Uhr

Artikel zum Thema

Tödliche Zusammensetzung des Giftes im Fall Skripal bestätigt

Protokoll veröffentlicht Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen bestätigt die britischen Ergebnisse «in Bezug auf die Identität der toxischen Chemikalie». Mehr...

«Ich glaube den britischen Behörden nicht»

Wiktoria Skripal will ihren Onkel und ihre Cousine so schnell wie möglich nach Russland holen. Mehr...

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Einflüsterer der Mächtigen
Beruf + Berufung Schaumschläger in den Chefetagen
Geldblog Warum die Aussichten an der Börse düster bleiben

Die Welt in Bildern

Hi Fisch! Vor Hawaii lebt dieser Haifisch Namens Deep Blue. Wer mutig ist und lange die Luft anhalten kann, darf ihn unter Wasser streicheln (15. Januar 2019).
(Bild: JuanSharks) Mehr...