Sudans Präsident Bashir darf Südafrika nicht verlassen

Omar Hassan al-Bashir wird wegen Verdacht auf Völkermord in Darfur gesucht. Der sudanesische Präsident soll sich in Johannesburg befinden.

Wegen Völkermord gesucht: Sudans Präsident Omar Hassan al-Bashir in Karthoum (11. Juni 2015).

Wegen Völkermord gesucht: Sudans Präsident Omar Hassan al-Bashir in Karthoum (11. Juni 2015). Bild: Ashraf Shazly/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der mit internationalem Haftbefehl gesuchte sudanesische Präsident Omar Hassan al-Bashir darf Südafrika vorerst nicht verlassen. Das verfügte ein Gericht in Pretoria.

Richter Hans Fabricius erklärte, Bashir dürfe das Land nicht verlassen, bis das Gericht über seine Festnahme befinde. Dies sagte die Anwältin der südafrikanischen Menschenrechtsvereinigung South African Litigation Centre.

Sie hatte am Samstagabend einen Eilantrag eingereicht, um zu erreichen, dass die südafrikanische Regierung den vom Internationalen Strafgerichtshof (ICC) wegen des Verdachts auf Völkermords gesuchten Bashir festnimmt.

Anwältin Caroline James sagte, die Staatsanwaltschaft habe den Richter am Sonntagmorgen um mehr Zeit gebeten, sich auf die Anhörung vorzubereiten.

Haftbefehle aus Den Haag wegen Völkermord

Der sudanesische Präsident ist Berichten zufolge wegen eines Gipfeltreffens der Afrikanischen Union in Johannesburg. Er hat sich in Südafrika noch nicht in der Öffentlichkeit gezeigt.

Der Internationale Strafgerichtshof forderte Südafrika auf, Bashir zu verhaften. Südafrika sei dazu verpflichtet, mahnte die Vertragsstaatenkonferenz des Gerichts in einer am Sonntag in Den Haag verbreiteten Mitteilung.

Das Strafgericht hatte zwei internationale Haftbefehle gegen den Präsidenten Sudans erlassen wegen des Verdachts auf Völkermord in der westsudanesischen Bürgerkriegsprovinz Darfur. Nach dem Grundlagenvertrag, dem Römischen Statut, sind Vertragsstaaten zur Zusammenarbeit mit dem Gericht verpflichtet. Südafrika ist ICC-Mitgliedstaat. (hvw/sda)

Erstellt: 14.06.2015, 13:37 Uhr

Artikel zum Thema

Sudans neue Darfur-Offensive vertreibt 130'000 Menschen

Das erneute Aufflammen von Gewalt im Westen des Sudan beschäftigte den UNO-Sicherheitsrat – obwohl es offiziell gar keinen Krieg mehr gibt. Mehr...

Laut Human Rights Watch kam es in Darfur zu Massenvergewaltigung

In einer sudanesischen Stadt sollen laut einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch über 220 Frauen vergewaltigt worden sein – von Soldaten der Armee. Mehr...

Sudans Präsident wiedergewählt – mit 94 Prozent der Stimmen

Er ist seit seinem Putsch 1989 an der Macht des nordostafrikanischen Staates. Nun wurde der 71-jährige Omar al-Baschir für fünf Jahre wiedergewählt. Die Oppositionsparteien hatten die Wahl boykottiert. Mehr...

Blogs

Mamablog Mit Kindern über Flüchtlinge reden

Nachspielzeit Beim Foulpenalty ist zu vieles faul

Die Welt in Bildern

Hoch über dem Alltag: Eine Frau sitzt auf einer Hängebrücke und blickt hinunter auf den Schlegeis-Stausee bei Ginzling in Österreich. (21. Oktober 2018)
(Bild: Lisi Niesner) Mehr...