Hintergrund

Bye bye, Auto

Die Liebe zum Auto scheint in den USA zu erkalten. Die Verkäufe an junge Amerikaner brechen ein. Die Industrie registriert zwei alarmierende Trends und kontert mit einer neuen Strategie.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nirgendwo wurde es mehr besungen und nirgendwo geriet es mehr zum kultischen Objekt: Das Auto gebar in den Vereinigten Staaten eine eigene Kultur mit Jack Kerouac, der die Highways bereiste, und mit Familienvätern in Suburbia, die alle drei Jahre einen neuen Ford oder Chevy kauften. Das Auto erst machte Amerika möglich, weshalb es elegisch gefeiert wurde in der Popmusik, im Film und in der Literatur.

Die amerikanische Liebe zum Auto aber scheint zu erkalten. Denn zum Verdruss der Autoindustrie zeigen junge Amerikaner, die in den Achtziger- und Neunzigerjahren geboren wurden, deutlich weniger Interesse am einstigen Statussymbol als frühere Generationen. Die Zahl der sogenannten Millennials ist riesig, doch kaufen Amerikaner zwischen 21 und 34 nur noch 27 Prozent aller Autos. 1985 waren es noch 38 Prozent. Für die Autobauer geradeso alarmierend ist ein anderer Trend: Erwarben 1998 noch zwei Drittel aller 19-Jährigen den Führerschein, so lernt jetzt weniger als die Hälfte das Autofahren.

Junge Amerikaner zieht es wieder in die Städte

Das mag unter anderem an der schlechten Konjunktur der vergangenen Jahre liegen: Ein Auto ist teuer, die Arbeitslosigkeit unter jungen Amerikanern noch immer hoch. Dass die Kosten für Benzin und Versicherung angestiegen sind, könnte die Jungen ebenfalls vom Autokauf abgehalten haben. Die Industrie aber vermutet, bei den Millennials habe allgemein das Interesse am eigenen Auto nachgelassen.

«Wir müssen uns der Realität stellen, dass die jungen Leute von heute anscheinend nicht mehr so an Autos interessiert sind wie frühere Generationen», warnte etwa der Chef von Toyota USA, Jim Lentz, auf einer Industrietagung im vergangenen Jahr. Schuld daran könnte die neue Urbanität sein: Junge Amerikaner zieht es wieder vermehrt zurück in die Städte. Fast ein Drittel der Jungen wohnt in der Stadt, ein grösserer Anteil als bei vergangenen Generationen. Und über vier Fünftel der Millennials gaben bei einer Umfrage an, lieber in der Stadt als in den Vorstädten leben zu wollen.

Mietautos gibts in Städten auch stundenweise

In den Städten aber kann der Besitz eines Autos schon der knappen Parkplätze wegen eine lästige Sache sein. Zumal Nahverkehrssysteme und Mietwagen zusehends Ersatz bieten. In der Hauptstadt Washington, wohin es besonders viele junge Amerikaner zieht, können Autos stundenweise angemietet werden, auch nimmt der Veloverkehr rapide zu. Ausserdem bietet Washington auch im internationalen Vergleich gute Bus- und U-Bahnverbindungen.

Die Autobauer wollen dennoch nicht aufgeben: «Man sagt, die Millennials hätten kein Geld; aber sie haben Geld und es gibt auch Potenzial, weshalb man ihnen einfach ein Produkt geben muss, das sie wollen», glaubt John McFarland, ein junger Marketing-Stratege, der bei General Motors für die Millennials zuständig ist. Um die Jungen anzulocken, will General Motors im kommenden Sommer den Kleinwagen Chevrolet Spark in den Farben «Techno Pink» und «Limonade» anbieten. (baz.ch/Newsnet)

Erstellt: 06.04.2012, 13:34 Uhr

Artikel zum Thema

Fakt und Vorurteil

Hintergrund Sie sind illoyal, nur am Geld interessiert und lassen sich nichts sagen – das sind typische Vorurteile gegenüber jungen Arbeitnehmern. Aber stimmt das auch? Mehr...

Europäischer Automarkt steht auf der Bremse

Autoindustrie Brüssel Der europäische Automarkt kommt einfach nicht in Fahrt: Im vergangenen Jahr haben die Hersteller zum vierten Mal in Folge weniger Autos als im Vorjahr in den EU-Ländern verkauft. Mehr...

Autohandel boomt in der Schweiz und in den USA

Die Autohändler in der Schweiz konnten 8,4 Prozent mehr Wagen verkaufen als im 2010. Auch in den USA wächst der Automarkt rasant. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Blogs

Outdoor Warm und trocken durch den Winter

Mamablog Weihnachts-Countdown ohne Stress

Die Welt in Bildern

Umstrittene Staatsoberhäupter: Bewohner von Pyongyang verneigen sich zu Ehren des siebten Todestags des nordkoreanischen Dikdators Kim Il Sung vor seiner Statue und deren seines Nachfolgers Kim Jong Il. (17. Dezember 2018)
(Bild: KIM Won Jin) Mehr...