«Deutsche wenden sich wegen Migration gegen ihre Regierung»

US-Präsident Donald Trump schaltet sich in die innenpolitische Debatte in Deutschland ein und nennt das Öffnen der Grenzen im Zuge der Flüchtlingskrise einen Fehler.

Donald Trump spricht Angela Merkel via Twitter ins Gewissen. Diese Bild entstand am 8. Juni beim G7-Gipfel in Kanada.

Donald Trump spricht Angela Merkel via Twitter ins Gewissen. Diese Bild entstand am 8. Juni beim G7-Gipfel in Kanada.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Donald Trump hat sich in die innenpolitische Debatte in Deutschland um die Einwanderungspolitik eingeschaltet und der Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Vertrauenskrise bescheinigt. «Die Menschen in Deutschland wenden sich gegen ihre Führung», schrieb Trump am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Das Thema Migration «erschüttert die ohnehin schon prekäre Koalition in Berlin», fügte er hinzu.

Der US-Präsident behauptete, dass als Folge der Zuwanderung die Kriminalitätsrate in Deutschland «weit nach oben» gegangen sei. In ganz Europa sei der Fehler gemacht worden, Millionen von Menschen einreisen zu lassen, die «so stark und gewaltsam» die Kultur der Einwanderungsländer verändert hätten. «Wir wollen nicht, dass das, was mit der Einwanderung in Europa passiert, uns passiert!» warnte Trump.

Dass sich ein US-Präsident in derart massiver Form in die innenpolitische Debatte eines westlichen Partnerlandes einschaltet, ist ein höchst ungewöhnlicher Vorgang. Schon während seines Wahlkampfs hatte Trump die Einwanderungspolitik der Bundeskanzlerin als warnendes Beispiel angeprangert.

Merkel liegt derzeit im Streit mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und dessen Partei über die Zurückweisung bestimmter Flüchtlinge an der deutschen Grenze. Die Kanzlerin will in der Frage bis Monatsende auf europäischer Ebene im Gespräch mit anderen EU-Staaten nach Lösungen suchen. Seehofer hat Merkel bis dahin einen Aufschub gewährt, will aber die von ihm geplanten Zurückweisungen an der Grenze für «Anfang Juli» vorbereiten. (amu/AFP)

Erstellt: 18.06.2018, 17:03 Uhr

Artikel zum Thema

Merkel hat zwei Wochen Zeit für Lösung im Asylstreit

Die deutsche Kanzlerin hat zwei Wochen Zeit, um in der EU bilaterale Flüchtlingsabkommen zu schmieden. Derweil greift Donald Trump sie an. Mehr...

Wer hat das Sagen? – Foto von Merkel und Trump sorgt für Furore

Mit verschränkten Armen sitzt der US-Präsident auf seinem Stuhl, während die Kanzlerin auf ihn einzureden scheint. Das Bild macht weltweit die Runde. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Die Welt in Bildern

Heftiges Wortgefecht: Ein palästinensischer Mann und ein israelischer Soldat geraten aneinander wegen der israelischen Order, eine Schule bei Nablus zu schliessen. (15. Oktober 2018)
(Bild: Mohamad Torokman) Mehr...