McCain ärgert sich über die «Tea-Party-Hobbits»

Vor der Abstimmung im Repräsentantenhaus spitzt sich der Streit auch innerhalb der republikanischen Partei zu. Senator John McCain spricht von «Tea-Party-Hobbits» und auch John Boehner ändert seine Wortwahl.

Setzt die Tea Party unter Druck: Senator John McCain.

Setzt die Tea Party unter Druck: Senator John McCain. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der republikanische Senator John McCain verliert mit der Tea Party zunehmend die Geduld. Laut der «Los Angeles Times» bezeichnete er die Hardliner innerhalb der republikanischen Partei als «Hobbits». Deren Kalkül, alles abzulehnen, die Massen gegen Obama aufzubringen, einen ausgeglichenen Haushalt zu erzwingen und danach glücklich nach Mittelerde zurückzuziehen, sei Wunschdenken. McCain zitierte dabei aus einem Leitartikel des «Wall Street Journal», in dem die Tea-Party-Abgeordneten als «Hobbits» verspottet wurden. Ihr Verhalten sei «schlimmer als töricht» und ihre Ideen bizarr und naiv. Der Senator fordert sie eindringlich auf, den Kompromissvorschlag von John Boehner anzunehmen.

Der Sprecher des Repräsentantenhauses hatte zuletzt vorgeschlagen, die Schuldenobergrenze im August zunächst um eine Billion Dollar anzuheben und gleichzeitig die Ausgaben über einen Zeitraum von zehn Jahren um 1,2 Billionen Dollar zu kürzen. Zu Beginn des kommenden Jahres und damit im beginnenden Präsidentschaftswahlkampf würden sie die Grenze dann erneut anheben. Doch nicht nur die Demokraten lehnen Boehners Vorschlag ab – Obama droht mit einem Veto –, sondern auch die konservative Tea-Party-Bewegung stellt sich dagegen. Sie fordert noch stärkere Ausgabenkürzungen.

Senator John McCain wirft den Tea-Party-Anhängern vor, die republikanische Partei damit direkt in den Abgrund zu treiben. Ihr Vorschlag eines ausgeglichenen Haushalts würde spätestens im Senat abgelehnt. Würden die Republikaner eine Anhebung der Schuldengrenze verweigern, würden sie nicht nur die republikanische Mehrheit im Repräsentantenhaus untergraben, sondern auch Barack Obama den Weg zur Wiederwahl ebnen.

«Bewegt euren Hintern»

John Boehner weiss um die Zerreissprobe in seiner Partei. Vor der heutigen Abstimmung im Repräsentantenhaus mahnte er in einer parteiinternen Sitzung Abgeordnete der Tea-Party-Bewegung mit deutlichen Worten zur Geschlossenheit. «Bewegt euren Hintern und reiht euch ein», sagte Boehner («Get your ass in line»). «Ich kann diesen Job nicht machen, wenn ihr nicht hinter mir steht.» Moderatere republikanische Abgeordnete haben derweil, wenn auch zaghaft, Bereitschaft zu einer Einigung mit den Demokraten signalisiert.

Der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Harry Reid, meinte unterdessen, der von ihm vorgeschlagene und von Präsident Barack Obama favorisierte Entwurf sei inhaltlich gar nicht so weit von dem der Republikaner entfernt. «Magische Dinge können sich im Kongress innerhalb kürzester Zeit ergeben, wenn die Umstände günstig sind», sagte Reid vor Journalisten.

Kompromissbereitschaft in Sicht

Beide Entwürfe sehen die Bildung eines Sonderausschusses zur Beratung über weitere Sparmassnahmen vor. Die Vorschläge lassen zudem auf beiden Seiten bereits erste Zugeständnisse erkennen. So sieht der Vorschlag der Demokraten zur Reduzierung des Defizits keine Steuererhöhungen mehr vor. Die Republikaner wiederum verzichten ihrerseits auf die Forderung eines ausgeglichenen Haushalts und kommen damit Obama entgegen.

Die offenbar zunehmende Kompromissbereitschaft zwischen Demokraten und Republikanern spiegelt den zunehmenden Zeitdruck wider: Ratingagenturen haben mit einer Herabstufung der Kreditwürdigkeit der USA gedroht, sollte die Krise nicht bis Dienstag gelöst werden. Ein solcher Schritt allein würde Schätzungen zufolge die Zinslast des Landes um mindestens 100 Milliarden Dollar erhöhen, was auch zu steigenden Zinsen für Hypotheken und Verbraucherkredite führen würde. Die Tea Party scheint sich darüber keine Sorgen zu machen. (jak)

Erstellt: 28.07.2011, 16:53 Uhr

Bildstrecke

Die Hauptdarsteller im US-Schuldenstreit

Die Hauptdarsteller im US-Schuldenstreit Die Verantwortlichen im Streit um die Schuldenobergrenze der USA haben sich geeinigt. Nach dem Repräsentantenhaus muss nun noch der Senat dem Kompromissvorschlag zustimmen.

Artikel zum Thema

Obamas Regierung rüstet sich für das Schlimmste

Im Streit um die Erhöhung des US-Schuldenlimits wird es eng. Die Regierung von US-Präsident Obama bereitet sich auf ein Scheitern der Verhandlungen zwischen Demokraten und Republikanern vor. Mehr...

Obama droht mit Veto gegen Haushaltsentwurf der Republikaner

Der US-Präsident warnte in einer TV-Ansprache von einer neuen Wirtschaftskrise, wenn es nicht rechtzeitig eine Einigung bei der Schuldenlimite gebe. Rückendeckung erhielt er von der neuen IWF-Chefin Christine Lagarde. Mehr...

Obama warnt vor «rücksichtsloser und unverantwortlicher» Pleite

US-Präsident Barack Obama hat in einer Rede an die Nation eindringlich vor einem Scheitern der Gespräche zur Lösung der Schuldenkrise gewarnt. An der Blockade sei eine Gruppe von Republikanern schuld. Mehr...

Blogs

Sweet Home 10 festliche Köstlichkeiten

Mamablog Der wahre Held meiner Geschichten

Die Welt in Bildern

Haben keine Höhenangst: Zwei Fensterputzer haben sich in Tokyo als Hund und Wildschein verkleidet. Die beiden Tiere sind in Japan die Sternzeichen dieses und des nächsten Jahres. (13. Dezember 2018)
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...