Nicht mal Springsteen-Kopie spielt für Trump

Aus «Respekt und Dankbarkeit» gegenüber dem Original nimmt eine Bruce-Springsteen-Coverband nicht an der Amtseinführungsparty für Donald Trump teil.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vor seiner Amtseinführung muss der designierte US-Präsident Donald Trump eine weitere musikalische Absage hinnehmen: Eine Bruce-Springsteen-Coverband wird am Donnerstag – am Vorabend der Vereidigung – nicht an einer entsprechenden Party in Washington teilnehmen.

Die Entscheidung sei «ausschliesslich aus Respekt und Dankbarkeit für Bruce und die E Street Band» gefallen, sagte Bandleader Willie Forte am Montag. Springsteen hatte Trump einen «abscheulichen und schädlichen Narzissten» genannt.

Die Teilnahme der Coverband an einer Amtseinführungsparty für Trump hatte vorab bereits für Kritik in den sozialen Netzwerken gesorgt. Springsteen selbst hatte bei der Amtseinführung des demokratischen Präsidenten Barack Obama im Jahr 2009 performt. Dieser zeichnete ihn 2016 mit einer der höchsten zivilen Ehrungen der USA aus, der Freiheitsmedaille.

Die Vereidigung des neuen US-Präsidenten zieht traditionell viele Prominente an, die die Feierlichkeiten begleiten wollen. In diesem Jahr werden Stars aus Hollywood und Co. aber vor allem durch ihre Abwesenheit glänzen. Zuletzt hatte Broadway-Star Jennifer Holliday abgesagt.

Video – Washington probt den Machtwechsel:

(chk/sda)

Erstellt: 17.01.2017, 03:15 Uhr

Artikel zum Thema

Trump droht BMW mit hoher Steuer

Erstmals gibt der President-elect Europa-Medien ein Interview. Für den Alten Kontinent hat er keine guten Botschaften. Mehr...

Jennifer Holliday sagt Trump-Konzert wieder ab

Das Trump-Team hat Probleme, namhafte Künstler für ein Konzert zum Amtsantritt des designierten Präsidenten zu finden. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...