Senat untersucht angebliches Komplott gegen Trump

Vor einem Jahr soll sich das Justizministerium über die Möglichkeit einer vorzeitigen Absetzung des US-Präsidenten beraten haben.

Lindsey Graham will den Vorwürfen nachgehen und eine Anhörung im Senat ansetzen. (Archiv)

Lindsey Graham will den Vorwürfen nachgehen und eine Anhörung im Senat ansetzen. (Archiv) Bild: Yuri Gripas/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Justizausschuss des US-Senats will Aussagen nachgehen, wonach im US-Justizministerium 2017 ernsthaft über die Möglichkeit einer vorzeitigen Absetzung von Präsident Donald Trump diskutiert wurde.

Der Ausschussvorsitzende, der Republikaner Lindsey Graham, sagte dem US-Fernsehsender CBS am Sonntag (Ortszeit), es gebe Anschuldigungen, dass Vize-Justizminister Rod Rosenstein damals eine Art administrativen Putschversuch geplant habe - durch die Anwendung des 25. Zusatzartikels der US-Verfassung.

Graham betonte, Rosenstein weise die Vorwürfe zurück. Daher wolle er eine Anhörung im Senat ansetzen, um herauszufinden, was wirklich passiert sei.

Unterschied zu Amtsenthebungsverfahren

Der 25. Zusatzartikel der Verfassung in den USA sieht vor, dass der Vizepräsident und eine Mehrheit der Minister eine vorzeitige Absetzung des amtierenden Präsidenten in Gang setzen können, wenn sie der Meinung sind, dass dieser unfähig ist, die Rechte und Pflichten seines Amtes auszuüben.

Das Prozedere unterscheidet sich von einem Amtsenthebungsverfahren, das der US-Kongress gegen einen amtierenden Präsidenten anstrengen kann - etwa wegen Verrats, Bestechung oder anderer schwere Verbrechen und Vergehen.

Schon im vergangenen September hatte es Medienberichte gegeben, wonach Rosenstein 2017 - im Zuge des Rauswurfs des damaligen FBI-Direktors James Comey - vorgeschlagen haben soll, Trump heimlich abzuhören und einen Prozess zur vorzeitigen Absetzung des Präsidenten anzustossen. Rosenstein hatte das zurückgewiesen.

Anwerbung von Kabinettsmitgliedern

Nun kamen Aussagen des damaligen stellvertretenden FBI-Direktors Andrew McCabe hinzu, der ebenfalls berichtete, Rosenstein sei wegen des Rausschmisses von Comey derart alarmiert gewesen, dass er intern diskutiert habe, Kabinettsmitglieder anzuwerben, um den 25. Zusatzartikel der US-Verfassung anzuwenden.

Rosenstein habe auch vorgeschlagen, Trump bei internen Besprechungen im Weissen Haus heimlich aufzunehmen. «Er hat nicht gescherzt», betonte McCabe in einem Interview mit dem Sender CBS, das am Sonntag ausgestrahlt wurde. Auszüge daraus waren bereits Donnerstag öffentlich geworden.

Trump reagierte am Montag erneut per Twitter auf die Aussagen. Er überzog McCabe wie schon zuvor mit Schmähkritik und schrieb, McCabe und Rosenstein hätten anscheinend eine «sehr illegale Aktion» geplant und seien aufgeflogen. Es gebe viel Aufklärungsbedarf. (sep/sda)

Erstellt: 18.02.2019, 23:24 Uhr

Artikel zum Thema

90 Tage, um Trump zu überzeugen

Die deutschen Autobauer versuchen fieberhaft, amerikanische Strafzölle abzuwenden. Ihr Hauptargument: Sie schaffen Jobs in den USA – was Trump gefallen müsste. Mehr...

«Trump antwortete: ‹Mir egal, ich glaube Putin›»

Video Nach James Comeys Rauswurf rückte Andrew McCabe an die Spitze des FBI nach. In einem brisanten Interview sprach er über seine Zeit als FBI-Chef. Mehr...

Trump suggeriert «Vergeltung» gegen Baldwins Notstand-Satire

Video Nach einer doppeldeutigen Twittertirade des US-Präsidenten fragt sich der Schauspieler, ob das als Bedrohung zu verstehen sei. Mehr...

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Container voll mit Arbeit: Nachdem die Wahllokale geschlossen wurden, werden die Stimmen im Atrium des Raatshauses von Den Haag von Hand gezählt. (20. März 2019)
(Bild: NIELS WENSTEDT) Mehr...