Golfclub von Trump beschäftigte offenbar illegale Migranten

In einem luxuriösen Golfclub von US-Präsident Donald Trump sollen Migranten ohne gültige Papiere gearbeitet haben. Dies geht aus einem Medienbericht hervor.

Trump ist selber leidenschaftlicher Golfspieler.

Trump ist selber leidenschaftlicher Golfspieler. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die aus Guatemala stammende Victorina Morales und die inzwischen legal in den USA lebende Sandra Diaz berichteten in der «New York Times» über ihre Arbeit im Trump National Golf Club in Bedminster im Bundesstaat New Jersey.

Morales wurde demnach 2013 mit gefälschten Papieren als Haushälterin eingestellt. Sie säuberte das Bad und machte das Bett des heutigen Präsidenten, der scharfe Verbalattacken gegen illegale Einwanderung fährt.

Morales und Diaz zufolge arbeiten in dem Club auch andere Migranten ohne gültige Papiere. Vorgesetzte hätten dafür gesorgt, dass sie nicht aufflögen. Der «New York Times» zufolge gibt es keine Beweise, dass Trump persönlich oder Manager seiner Trump Organization von den Vorgängen gewusst hätten.

Im Trump National Golf Club in New Jersey werden regelmässig Turniere ausgetragen. Foto: Reuters

Die Trump Organization, in der die Geschäftsaktivitäten der Familie des Präsidenten gebündelt sind, erklärte, Zehntausende Menschen zu beschäftigen und bei Einstellungen «sehr strikte» Massstäbe anzulegen. «Wenn irgendein Mitarbeiter falsche Dokumente vorgelegt hat, um das Gesetz zu umgehen, wird er sofort entlassen.»

Morales und Diaz beschreiben Trump in dem Bericht als fordernd, aber freundlich. Manchmal habe er 50 oder sogar 100 Dollar Trinkgeld gegeben.

Nach Angaben des Forschungsinstituts Pew Research Center arbeiten in den USA rund 7,8 Millionen Migranten ohne gültige Papiere. (hvw/sda)

Erstellt: 07.12.2018, 07:41 Uhr

Artikel zum Thema

Trump will Nauert zur neuen UNO-Botschafterin ernennen

Video Die frühere Fernsehmoderatorin und derzeitige Sprecherin des US-Aussenministeriums in Washington, Heather Nauert, soll laut Berichten neue UNO-Botschafterin ihres Landes werden. Mehr...

Bushs Trauerfeier: Bewegende Worte und heikle Begegnungen

Video Die USA ehrten in einem Staatsakt ihren verstorbenen Ex-Präsidenten. Amtsinhaber Trump sass in einer Reihe mit den Vorgängern Obama, Clinton und Carter. Mehr...

«Cyberexperte» Giuliani blamiert sich auf Twitter

Der Trump-Anwalt Rudy Giuliani zieht mit einem Tippfehler auf Twitter viel Spott auf sich und versteht nicht einmal, warum. Mehr...

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Kommentare

Blogs

Tingler Zeichen der Zukunft
History Reloaded Ländler statt Swing

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...