Nicht nur in den USA

Befahl Putin Hacker-Angriffe weltweit?

Nach Einschätzung der US-Geheimdienste hat es in mehreren Dutzend Ländern russische Cyber-Attacken gegeben.

Haben sich heute nicht mehr viel zu sagen: Putin und Obama am 28. September 2015 in New York.

Haben sich heute nicht mehr viel zu sagen: Putin und Obama am 28. September 2015 in New York. Bild: Sergei Guneyev/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Geheimdienstchef James Clapper sagte am Dienstag vor dem Geheimdienstausschuss des Senats, in mindestens «ein paar Dutzend» Ländern habe es russische Versuche gegeben, Einfluss auf Wahlen zu nehmen. Nähere Angaben machte er nicht.

Die US-Regierung beschuldigt Russland, versucht zu haben, auch den zurückliegenden US-Wahlkampf zugunsten des Republikaners Donald Trump zu beeinflussen. Während des Wahlkampfs waren zahlreiche interne Informationen der Demokraten durch Hackerangriffe bekanntgeworden.

Geschäftsmann Trump als einfacher Partner

Der Chef der Bundespolizei FBI, James Comey, betonte vor dem Ausschuss, man habe keine Hinweise darauf gefunden, dass Hacker auch die Wahlkampagne des künftigen Präsidenten Trump oder seiner Republikanischen Partei erfolgreich angegriffen hätten.

Nach Clappers Einschätzung ist die russische Regierung zu der Einschätzung gelangt, dass mit Trump «einfacher Geschäfte zu machen sind», weil Trump ein Geschäftsmann sei. (jdr/sda)

Erstellt: 10.01.2017, 22:24 Uhr

Artikel zum Thema

Putin und die befleckte US-Wahl

Falls Russland tatsächlich mit einem Hacking-Angriff die US-Wahlen beeinflusste, hätten die USA eine Dosis ihrer eigenen Medizin erhalten. Mehr...

US-Geheimdienst: Putin ordnete Hacker-Angriffe an

Russlands Präsident Wladimir Putin soll die US-Präsidentenwahl direkt beeinflusst haben. Obama ist beunruhigt, für Trump sind die Demokraten mitschuldig. Mehr...

Blogs

Mamablog Die Tage der Ehe sind gezählt

Blog Mag Das Ende der Seifenoper

Die Welt in Bildern

Lange Nase: Tänzer zeigen eine Episode ihres Stücks vor dem Opernhaus in Sydney. (22. August)
(Bild: EPA/DAVID MOIR ) Mehr...