Trump bietet Mexiko Millionen für Abschiebung von Migranten an

Zum Schutz gegen die Einwanderung aus Mexiko erwägt die US-Regierung neben dem Bau einer Grenzmauer weitere Optionen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die USA haben Mexiko eine Millionensumme angeboten, um Migranten aus Mittelamerika in ihre Heimatländer zurückzuschicken. Die mexikanische Regierung prüfe den Vorschlag, teilten das Aussen- und das Innenministerium in Mexiko-Stadt am Donnerstag (Ortszeit) mit.

Medienberichten zufolge will die Regierung von US-Präsident Donald Trump rund 20 Millionen Dollar lockermachen, damit Mexiko tausende Migranten aus mittelamerikanischen Ländern wie El Salvador, Guatemala oder Nicaragua in ihre Heimatländer abschiebt.

Tickets für 17'000 Migranten

Laut einem Bericht der «New York Times» hat die US-Regierung den Kongress darüber informiert, dass Millionen Hilfsgelder an Mexiko fliessen sollen, damit das Land Flug- und Bustickets für 17'000 Migranten ohne Papiere zahlt.

Jedes Jahr kommen nach Angaben der Uno mehr als eine halbe Million Migranten nach Mexiko, um von dort aus weiter in die USA zu reisen. Die meisten kommen aus Mittelamerika, wo sie vor Armut und Kriminalität fliehen.

Das Vorhaben ist der jüngste Schritt der Trump-Regierung, um die Einwanderung aus Mexiko zu stoppen. Trump will zudem eine Mauer entlang der Grenze zu Mexiko bauen. (sep/sda)

Erstellt: 14.09.2018, 10:54 Uhr

Artikel zum Thema

Mexiko und USA einigen sich auf Nafta-Abkommen

Donald Trump spricht von einem «sehr guten» Deal mit dem südlichen Nachbarn. Die Einigung mit Kanada steht noch aus. Mehr...

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Wer ist hier der Gockel: Zwei Truthähne warten im Willard Intercontinental Hotel in Washington auf ihre Begnadigung durch Donald Trump. Die meisten anderen Turkeys landen zu Thanksgiving im Ofenrohr (18. November 2018).
(Bild: Jacquelyn Martin) Mehr...