Bushs Trauerfeier: Bewegende Worte und heikle Begegnungen

Die USA ehrten in einem Staatsakt ihren verstorbenen Ex-Präsidenten. Amtsinhaber Trump sass in einer Reihe mit den Vorgängern Obama, Clinton und Carter.

Abschied von George H. W. Bush in Washington. (Video: AFP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit einem Staatsakt haben die USA Abschied von ihrem verstorbenen früheren US-Präsidenten George H. W. Bush genommen. An der Trauerfeier am Mittwoch in der Nationalen Kathedrale in Washington nahmen Staatenlenker aus aller Welt teil.

US-Präsident Donald Trump und seine Ehefrau sassen während des Gottesdienstes in einer Reihe mit den Amtsvorgängern Barack Obama, Bill Clinton und Jimmy Carter sowie deren Ehefrauen. In der Nähe sassen auch der älteste Sohn des Verstorbenen, Ex-Präsident George W. Bush, und seine Frau Laura.

Trump erklärte im Vorfeld, dies sei «keine Beerdigung, sondern ein Tag der Feier für einen grossen Mann, der ein langes und herausragendes Leben geführt» habe. «Er wird vermisst werden!», schrieb Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter. Zu Bushs Lebzeiten hatten Trump und er allerdings ein stark angespanntes Verhältnis. Auch Bushs Sohn George W. Bush hat sich vom amtierenden Präsidenten distanziert.

Es war das erste Mal, dass Trump zeitgleich mit den vier Amtsvorgängern zusammentraf. Für Trump war es eine heikle Begegnung, da er insbesondere Barack Obama sowie Bill und Hillary Clinton immer wieder polemisch attackiert hatte.


Bob Dole, ein alter republikanischer Rivale, nimmt mit bewegender Geste Abschied von Bush

Twitter/Axios


George H. W. Bush war letzten Freitag im Alter von 94 Jahren gestorben. Seine sterblichen Überreste wurden nach Washington übergeführt und waren zwei Tage lang im Capitol, dem Sitz des Kongresses, aufgebahrt. Dort nahmen Zehntausende Bürger von Bush Abschied, der von 1989 bis 1993 Präsident war.

Sein mit der US-Flagge bedeckter Sarg wurde dann unter militärischem Zeremoniell aus dem Capitol getragen. Dabei wurden Salutschüsse aus Kanonen abgefeuert, und eine Militärkapelle spielte «Hail to the Chief», die offizielle Hymne für die US-Präsidenten. Anschliessend wurde der Sarg durch die Washingtoner Innenstadt zur Kathedrale gefahren.


Ein letzter Besuch des Weissen Hauses

Twitter/John Roberts


«Feier für einen grossen Mann»

Bei dem Trauergottesdienst stand die Bush-Familie im Vordergrund, Trump hielt keine Rede. Bei seiner Ankunft in der Kathedrale schüttelte George W. Bush dem amtierenden Präsidenten die Hand; ihr Verhältnis gilt als unterkühlt.


Trump begrüsst seinen Vorgänger Obama

Video: Facebook/NBC via Axios)


Sowohl George H. W. Bush als auch sein ältester Sohn hatten bei der Präsidentschaftswahl 2016 nicht für den republikanischen Parteikollegen Trump gestimmt. Trump wiederum hatte sowohl George W. Bush als auch dessen Bruder Jeb Bush, den Ex-Gouverneur von Florida, in der Vergangenheit hart angegriffen. An der Beisetzung der früheren First Lady Barbara Bush, der Gattin von George H. W. Bush, im April nahm Trump nicht teil.

Seit dem Tod von George H. W. Bush fand Trump aber viele Worte der Hochachtung für den Verstorbenen. Am Tag vor der Trauerfeier traf er mit Melania Trump die Bush-Familie.

Bewegende Worte vom Sohn

«Wenn die Geschichtsbücher geschrieben werden, wird es dort heissen, dass George H. W. Bush ein grossartiger Präsident der Vereinigten Staaten war», sagte George W. Bush bei der Trauerfeier. «Er zeigte mir, was es bedeutet, ein Präsident zu sein, der mit Integrität dient, mit Mut führt und mit Liebe in seinem Herzen für die Bürger unseres Landes handelt.» George W. Bush war seinem Vater acht Jahre nach dessen Ausscheiden im Präsidentenamt nachgefolgt.

Er erzählte vom letzten Telefonat mit seinem Vater unmittelbar vor dessen Tod am Freitag vergangener Woche. «Ich sagte, Papa, ich liebe dich und du bist ein wunderbarer Vater gewesen. Und die letzten Worte, die er je auf Erden sagen würde, waren: Ich liebe dich auch.»

George W. Bush nannte seinen Vater «einen grossartigen und grosszügigen Mann, den besten Vater, den ein Sohn oder eine Tochter haben könnte». Zum Ende seiner Ansprache versagte ihm die Stimme.

George W. Bushs Ansprache war aber auch von Humor durchsetzt. «Für uns war er fast perfekt, aber nicht ganz perfekt», sagte der Sohn. «Auf der Tanzfläche war er nicht wirklich Fred Astaire.»

Beisetzung in Texas

Zum Abschluss der Trauerfeiernwurde der Verstorbene am Donnerstag in seiner Heimatstadt Houston geehrt. In einem Begräbnisgottesdienst in der texanischen Stadt würdigte der frühere Aussenminister James Baker seinen langjährigen Freund als «einen der ausgezeichnetsten Präsidenten unserer Nation». Bush habe die Werte seines Landes «verkörpert».

Bushs Leichnam war am Vortag von Washington nach Houston zurückgeflogen worden. Nach dem Gottesdienst sollten der Sarg in einem Sonderzug zum Gelände der Gedächtnisbibliothek für den früheren Präsidenten gebracht werden. Dort sollte Bush an der Seite seiner im April verstorbenen Frau Barbara und seiner im Alter von nur drei Jahren an Leukämie gestorbenen Tochter Robin beigesetzt werden.

Der für den Transport des Sarges verwendete Zug wurde von einer blauen Lokomotive mit dem Namen «Bush 4141» gezogen. Die Lok gibt es bereits seit dem Jahr 2005, sie war zu Ehren des früheren Präsidenten gebaut worden. Bush war der 41. Präsident der Vereinigten Staaten. (nag/AFP)

Erstellt: 06.12.2018, 22:01 Uhr

Artikel zum Thema

Ex-US-Präsident George H. W. Bush ist tot

Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten ist im Alter von 94 Jahren gestorben. Mehr...

Obama und Bush würdigen McCain – Trump besucht Golfplatz

Video 3000 Menschen haben Abschied vom verstorbenen US-Senator John McCain genommen. Seine Tochter teilte Seitenhiebe gegen den US-Präsidenten aus. Mehr...

Präsident Trump salutiert vor Bushs Sarg

Der Leichnam des verstorbenen früheren US-Präsidenten George H. W. Bush ist im US-Kapitol aufgebahrt. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Blogs

Tingler Zeichen der Zukunft
History Reloaded Ländler statt Swing

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...