«Wo ist Sasha?» – Obamas Tochter fehlt bei Abschiedsrede

Der scheidende Präsident lobt in seiner letzten Ansprache die beiden Töchter überschwänglich, die Jüngere ist abwesend. Das Weisse Haus hat eine Erklärung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Barack Obama vergiesst bei seiner letzten grossen Rede Tränen. Doch viele Reaktionen im Internet betreffen weder seine Worte noch die Emotionen, die der mächtigste Mann der Welt zeigt. Sie drehen sich um eine Abwesende: die 15-jährige Natasha Obama, die alle Welt Sasha nennt.

Während ihr Vater redete, fragten immer mehr Leute auf Twitter: Wo ist Sasha? Wenig später entbrannte eine Diskussion unter dem Hashtag #whereisSasha. Das Netz spekulierte über die Gründe. Befand sie sich auf einer geheimen Anti-Terror-Mission, schaffte sie es nicht, sich rechtzeitig zurechtzumachen oder schmiss sie eine Party im Weissen Haus?

Prüfungsvorbereitungen

Die Antwort lieferte ein nicht genannter hochrangiger Mitarbeiter im Weissen Haus, wie «ABC News» und CNN berichten: Sasha musste am nächsten Tag in der Schule eine Prüfung schreiben.

Die Reaktionen fielen mehrheitlich bedauernd aus. Einige warfen Mutter Michelle Obama zumindest indirekt zu viel Strenge vor: «Du gehst nirgendwo hin, weil deine Hausaufgaben noch nicht erledigt sind», legt ein Jake Henderson der Mutter in den Mund.

Andere fanden die Absenz an einem so wichtigen Anlass übertrieben.

Das Weisse Haus veröffentlichte Obamas Würdigung der Präsidententöchter nach der Rede auch auf Twitter:

Obama erklärte in seiner Abschiedsrede auch erneut seine Liebe für seine Frau Michelle. Sie antwortete auf Twitter, sie sei stolz auf das, was sie gemeinsam erreicht hätten.

(rub)

Erstellt: 11.01.2017, 09:33 Uhr

Artikel zum Thema

Obamas Tränen für seine First Lady

Video Der scheidende US-Präsident Barack Obama hielt in Chicago seine letzte Rede nach acht Jahren im Amt: «Es war mir eine Ehre, Ihnen zu dienen.» Mehr...

Kommentare

Blogs

Geldblog Softwarefirma profitiert von Banken unter Druck

Sweet Home Japandi statt Skandi

Die Welt in Bildern

Schmucke Brille: Ein Model führt in Mailand die neusten Kreationen von Dolce und Gabbana vor. (24. September 2017)
(Bild: Antonio Calanni/AP) Mehr...