Japan verliert bis 2060 ein Drittel der Bevölkerung

Laut Japans Regierung wird die Bevölkerung in den kommenden Jahren massiv schrumpfen. Schuld sind die Überalterung und eine niedrige Geburtenrate. Das Land steht somit vor massiven Problemen.

Die Lebenserwartung steigt stetig: Eine alte Frau überquert in Tokio eine Strasse.

Die Lebenserwartung steigt stetig: Eine alte Frau überquert in Tokio eine Strasse. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die japanische Bevölkerung wird in den kommenden Jahrzehnten um ein Drittel schrumpfen. Bis 2060 sei mit einem Rückgang der Bevölkerungszahl von derzeit 128 Millionen auf 87 Millionen im Jahr 2060 zu rechnen, hiess es in einer vom Gesundheits- und Sozialministerium veröffentlichten Schätzung. Gleichzeitig soll sich die Zahl der Senioren auf 40 Prozent der Einwohner verdoppeln.

Die Fruchtbarkeitsrate, also die Zahl der Kinder, die eine Frau in ihrem Leben durchschnittlich zur Welt bringt, geht ebenfalls noch weiter zurück: Lag sie 2010 bei 1,39, soll sie 2060 noch 1,35 betragen. Um die Bevölkerungszahl zu halten, müsste jede Frau durchschnittlich mehr als zwei Kinder bekommen.

Anteil der Erwerbsfähigen sinkt

Der Anteil der erwerbsfähigen Bevölkerung im Alter von 15 bis 64 Jahren geht der Prognose zufolge auf etwa die Hälfte der Bevölkerung zurück. Gleichzeitig werden die Japaner länger leben. Die durchschnittliche Lebenserwartung für 2060 wird auf 90,93 für Frauen (2010: 86,39) und 84,19 für Männer (79,64) steigen.

Der japanische Ministerpräsident Yoshihiko Noda hat angekündigt, sich in diesem Jahr für Reformen der sozialen Sicherungssysteme einzusetzen. Die sind nach Angaben des Nationalen Instituts für Bevölkerungsforschung auch dringend notwendig: Japan sei das Land, das weltweit am schnellsten altere, bei einer gleichzeitig niedrigen Geburtenrate. Sein Bevölkerungsrückgang werde daher dramatischer ausfallen als in den meisten anderen Ländern. (kpn/dapd)

Erstellt: 30.01.2012, 16:25 Uhr

Artikel zum Thema

Aus 54 wurden 3

Der ungeplante Atomausstieg: In Japan sind nur noch 3 von 54 AKW-Reaktoren in Betrieb. Bis April könnten gar alle vom Netz genommen werden. Wie stillt nun das Land seinen Energie-Hunger? Mehr...

Japan meldet erstes Handelsdefizit seit 1980

Konjunktur Tokio Japan hat im vergangenen Jahr zum ersten Mal seit 1980 ein Handelsdefizit verbucht. Mehr...

Louvre will Kunstwerke in Fukushima ausstellen

Aus Solidarität mit Japan will der Louvre Kunstwerke für eine Wanderausstellung in das Land schicken, darunter auch in das von der Atomkatastrophe direkt betroffene Fukushima. Mehr...

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Symbole der Hoffnung: 1'500 Tauben wurden vom englischen Künstler Duke Riley mit LED-Lichtern bestückt und bei Thamesmead in den Nachthimmel befreit. Sie symbolisieren die Brieftauben des Ersten Weltkrieges. (20. Juni 2018)
(Bild: John Stillwell/AP Photo) Mehr...