Nordkorea zeigt Bilder des Raketenstarts

Nach dem erfolgreichen Start einer «Unha-3» veröffentlicht Pyongyang Bilder. Viele Staaten gehen von einem verdeckten Test einer atomwaffenfähigen Interkontinentalrakete aus. Die EU droht mit Sanktionen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der umstrittene Start einer Weltraumrakete in Nordkorea ist nach Einschätzung der USA und Südkoreas erfolgreich verlaufen. Die Streitkräfte der beiden Länder gingen davon aus, dass das auf die Rakete geladene Objekt eine Erdumlaufbahn erreicht habe, teilte das südkoreanische Verteidigungsministerium mit.

Nordkoreanische Staatsmedien hatten etwa eineinhalb Stunden nach dem Start berichtet, die dreistufige Unha-3-Rakete habe einen wissenschaftlichen Beobachtungssatelliten auf eine Erdumlaufbahn gebracht. Es habe sich um ein «bahnbrechendes» Ereignis gehandelt, das Feiern im ganzen Land ausgelöst habe.

Die USA, Südkorea und andere Länder bezweifeln Nordkoreas Angaben, dass die Trägerrakete zu friedlichen Zwecken ins All geschossen geworden sei. Sie gehen vielmehr davon aus, dass unter dem Deckmantel eines Satellitenstarts eine Interkontinentalrakete getestet werden sollte. Eine solche Rakete kann einen atomaren Sprengkopf tragen.

EU prüft Sanktionen

Die Europäische Union kündigte nach dem Raketenstart an, «mögliche Sanktionen» gegen Nordkorea zu prüfen. Der Start sei ein klarer Verstoss gegen internationales Recht, teilte EU-Aussenbeauftragten Catherine Ashton in einer Erklärung in Brüssel mit.

Auch die Nato hat den Raketentest verurteilt. Der Start einer Langstreckenrakete sei eine «direkte Verletzung» von UNO-Sicherheitsratsresolutionen, sagte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen in Brüssel. Es bestehe die Gefahr einer weiteren Destabilisierung der Lage auf der koreanischen Halbinsel.

Die Langstreckenrakete wurde von einer Abschussrampe an der nordkoreanischen Westküste gestartet. Erst im April war ein ähnlicher Versuch mit einer Langstreckenrakete fehlgeschlagen.

Überraschender Start

Der frühmorgendliche Raketentest kam überraschend, hatte Pyongyang doch erklärt, das Zeitfenster dafür wegen technischer Probleme um eine Woche bis zum 29. Dezember verlängern zu wollen. Gegen 10.00 Uhr Ortszeit registrierte jedoch ein südkoreanischer Zerstörer der Aegis-Klasse den Raketenstart, sagte der Sprecher des südkoreanischen Verteidigungsministeriums, Kim Min Seok, auf einer Pressekonferenz.

Japan äusserte umgehend scharfe Kritik am Vorgehen Nordkoreas. Der Raketenstart sei unerlaubt, sagte Regierungssprecher Osamu Fujimura. Zudem seien bei dem Test im Westen der koreanischen Halbinsel sowie im Osten der Philippinen Trümmer niedergegangen.

Die japanische Regierung hatte im Vorfeld die Armee in Alarmbereitschaft versetzt für den Fall, dass die Rakete oder Trümmerteile japanisches Gebiet bedrohen. Eine Abfangrakete sei jedoch nicht abgefeuert worden.

Südkoreas Präsident Lee Myung Bak berief kurz nach dem Raketenstart im Nachbarland den nationalen Sicherheitsrat ein, wie ein Sprecher in Seoul mitteilte. Auch Japan hielt eine Sitzung des nationalen Sicherheitsrats ab.

«Provokativer Akt»

Die USA verurteilten den Start der Rakete als «hoch provokativen Akt». Die Einsatz der Raketentechnologie durch das kommunistische Land bedrohe die regionale Sicherheit und sei ein direkter Verstoss gegen geltende UNO-Resolutionen.

Auch UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon zeigte sich besorgt über mögliche Konsequenzen für Frieden und Stabilität in der Region, wie sein Sprecher sagte. UNO-Resolutionen untersagen Nordkorea die Nutzung von Waffentechnologie in der Raumfahrt.

Heute will sich auf Antrag Japans und der USA deshalb der UNO-Sicherheitsrat mit dem Thema befassen. Die EU-Aussenminister hatten einen möglichen Start bereits am Montag als «provokativen Akt» bezeichnet.

Nordkorea betont friedlichen Charakter

Pyongyang betont immer wieder den friedlichen Charakter des Raketenprogramms. Japan, die USA und Südkorea werfen Nordkorea jedoch vor, nach Langstreckenraketen zu streben, die Atomsprengköpfe transportieren und die USA treffen können.

Der jüngste Raketenstart war der zweite Versuch eines solchen Tests seit der Amtsübernahme von Kim Jong-un, der nach dem Tod seines Vaters Kim Jong-il vor knapp einem Jahr Präsident wurde. Zuletzt war im April der Abschuss einer Rakete des selben Modells fehlgeschlagen. Das Geschoss brach kurz nach dem Start auseinander.

Ablehnung von China und Russland

Der erneute nordkoreanische Raketentest ist auch bei China und Russland auf Ablehnung gestossen. Die Aussenministerien beider Länder drückten mit Blick auf die Stabilität in der Region ihre Besorgnis aus.

China «bedauere den Start der Rakete, der «entgegen der erheblichen Besorgnis der internationalen Gemeinschaft» vorgenommen worden sei, sagte der Sprecher des Aussenministeriums, Hong Lei, vor Journalisten in Peking. Frieden und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel könnten nur durch Dialog erreicht werden.

Das russische Aussenministerium erklärte, der Raketenstart sei «zutiefst zu bedauern». Der Start trage nicht zur Stärkung der Stabilität bei und werde «negative Auswirkungen» auf die Situation in der Region haben. Es sei «inakzeptabel, dass der Raketentest trotz der UNO-Resolution 1874 vorgenommen wurde», die Nordkorea den Test von Langstreckenraketen untersagt.

Moskau forderte Pyongyang auf, von weiteren Schritten abzusehen, die Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats zuwider liefen. Auch «andere Seiten» wurden aufgefordert, von Aktionen abzusehen, die die Spannungen verschärfen könnten. (mw/rub/sda)

Erstellt: 12.12.2012, 03:04 Uhr

Satellit offenbar ins All geschossen: Pyongyang zeigt Bilder. (Video: Reuters )

«Provokativer Akt»: Nordkorea schiesst Rakete ins All. (Video: Reuters )

Pyongyang nimmt US-Bürger fest

In Nordkorea ist ein US-Bürger festgenommen worden. Die Regierung in Washington habe Berichte über den Fall zur Kenntnis genommen, erklärte die Sprecherin des US-Aussenministeriums, Victoria Nuland, am Mittwoch. «Wir haben keine höhere Priorität als das Wohlergehen unserer Bürger», betonte Nuland, ohne weitere Details zu nennen. Die diplomatischen Interessen Washingtons in Pyongyang würden in der Regel von der schwedischen Botschaft wahrgenommen. Laut einem Bericht der südkoreanischen Zeitung «Kookmin Ilbo», aus dem die Nachrichtenagentur Yonhap zitierte, handelt es sich um einen 44-jährigen US-Koreaner, der Anfang November als Reiseleiter mit fünf Touristen in das Land gekommen sei. Er sei festgenommen worden, nachdem bei der Gruppe eine Computer-Festplatte gefunden worden sei, hiess es unter Berufung auf eine nicht genannte Quelle. In den vergangenen Jahren gab es in Nordkorea wiederholt Festnahmen von US-Bürgern. Durch Vermittlungen auf ranghoher Ebene konnten jedoch Freilassungen erzielt werden. (AFP)

Anleger unbeeindruckt

Die Hoffnung auf eine Einigung im US-Haushaltsstreit und überraschend gute Konjunkturdaten aus Deutschland haben am Mittwoch die Aktienmärkte in Fernost angeschoben. Auch ermunterten Kursgewinne an der Wall Street die Anleger in Asien zu Aktienkäufen. «Die Impulse sorgen eindeutig für Auftrieb», sagte IG Markets-Analyst Stan Shamu. «Jeder scheint auch ein ganz konstruktives Ergebnis bei den Verhandlungen über die Fiskalklippe einzupreisen.»

Mit Spannung wurde zudem das Ergebnis der Sitzung der US-Notenbank im Laufe des Tages erwartet. Es wird damit gerechnet, dass die Fed weitere Milliarden in die Hand nimmt, um die schwächelnde Konjunktur anzukurbeln. Unbeeindruckt zeigten sich die Anleger in Fernost dagegen vom Start einer Rakete in Nordkorea. (sda)

Bildstrecke

Blamage für Nordkorea

Blamage für Nordkorea Ein Raketenstart Nordkoreas im April 2012 war nicht zuletzt als Propagandaaktion anlässlich des 100. Geburtstags von Staatsgründer Kim Il-sung geplant. Doch es kam anders.

Artikel zum Thema

Japan und die USA bringen sich in Stellung

Nordkorea plant in Kürze einen weiteren Test mit Trägerraketen. Sollte eine solche zu einer Bedrohung für Japan werden, wird sie zerstört. Zusammen mit den USA hat Tokio auch Marineschiffe stationiert. Mehr...

Nordkorea will erneut Langstreckenrakete starten lassen

Der erste Versuch im April war gescheitert. Jetzt will der neue Machthaber Kim Jong-un bereits zum zweiten Mal in seiner Amtszeit eine Langstreckenrakete in die Umlaufbahn schicken. Mehr...

Der Mann mit dem tödlichen Kugelschreiber

Südkorea hat zum ersten Mal Miniwaffen gezeigt, welche letztes Jahr einem nordkoreanischen Attentäter abgenommen worden waren. Die drei Tötungsinstrumente könnten aus einem Bond-Film stammen. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Die Welt in Bildern

Spielen im Schnee: Die zwei chinesischen Riesenpandas Chengjiu und Shuanghao geniessen das kalte Wetter im Zoo von Hangzhou (9. Dezember 2018).
Mehr...