Todesopfer bei Demonstration gegen ein AKW

In Indien hat die Polizei bei heftigen Protesten gegen den Bau eines Kernkraftwerks des französischen Konzerns Areva einen Demonstranten erschossen.

Hier sollen künftig sechs Reaktoren Strom liefern: Ein Polizist im Ratnagiri-Bezirk, rund 360 Kilometer südlich von Mumbai.

Hier sollen künftig sechs Reaktoren Strom liefern: Ein Polizist im Ratnagiri-Bezirk, rund 360 Kilometer südlich von Mumbai. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Innenminister des Bundesstaats Maharashtra, R.R. Patil, sagte am Montag vor dem Regionalparlament, der Mann sei in Jaitapur an der Westküste getötet worden, als 600 bis 700 Demonstranten eine örtliche Polizeiwache stürmten, wie die Nachrichtenagentur PTI berichtete. Die Menge habe die Wache geplündert und Polizeifahrzeuge in Brand gesteckt. Da sie sich trotz Schüssen in die Luft nicht zerstreute, seien die Beamten gezwungen gewesen, mit scharfer Munition in die Menge zu feuern.

«Unsere Männer haben Tränengasgranaten geworfen, Bambusstöcke eingesetzt und Gummigeschosse gefeuert. Dann hatten wir keine Wahl mehr als zu schiessen», sagte der Generalinspekteur der Polizei von Maharashtra, Gulabrao Pol. Demnach wurden bei den Zusammenstössen mehr als 20 Menschen festgenommen und acht Polizisten verletzt.

Widerstand gegen die Pläne der Regierung

Die Proteste richteten sich gegen den Bau von sechs Europäischen Druckwasserreaktoren mit einer Gesamtleistung von 9900 Megawatt durch Areva auf einer Halbinsel am Meer. Während des Besuchs des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy vergangenen Dezember war ein Vertrag für den Bau der ersten zwei Reaktoren unterzeichnet worden.

Schon in der Vergangenheit hatten die Pläne zum Bau der Reaktoren an der Küste 250 Kilometer südlich der Metropole Mumbai unter der örtlichen Bevölkerung für Proteste gesorgt. Bauern und Fischer, die für den Bau umgesiedelt werden sollen, lehnten die angebotenen Entschädigungen ab. Das Versprechen, dass der Bau neue Arbeitsplätze schaffen werde, wurde überwiegend mit Skepsis aufgenommen.

Die aufstrebende Wirtschaftsmacht Indien bezieht derzeit drei Prozent seines Stroms aus Atomkraft. Die Regierung möchte den Anteil bis zum Jahr 2020 verdoppeln und bis 2030 auf 13 Prozent steigern. (raa/sda)

Erstellt: 18.04.2011, 23:26 Uhr

Artikel zum Thema

Greenpeace wirft Japan und Tepco Versagen vor

Die Umweltschützer von Greenpeace haben Strahlungswerte aus der Katastrophenregion um das AKW Fukushima publiziert. Sie kritisieren das Krisenmanagement scharf – und warnen vor schwer wiegenden Langzeitfolgen. Mehr...

«Das ist absolut utopisch»

Sebastian Pflugbeil ist Physiker, war DDR-Minister und stand einst im Tschernobyl-Sarkophag. Mit baz.ch/Newsnet spricht er über «Sprachmanöver» der japanischen AKW-Betreiberin. Und über die Angst, Klartext zu reden. Mehr...

In der Zone

Zwei Reporter wagten sich in die evakuierte Zone rund um das zerstörte AKW Fukushima. Dort fanden sie Überraschendes und Erschütterndes vor. Mehr...

Blogs

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Sweet Home Platz da – die Dicken kommen!

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...