USA ziehen 9000 Marines aus Japan ab

Die USA strukturieren ihre Streitkräfte im asiatisch-pazifischen Raum um. Rund die Hälfte der 19'000 Marines auf der südlichen japanischen Insel Okinawa werden nach Guam, Australien und Hawaii verlegt.

Ein Teil von ihnen zieht um nach Guam, Australien oder Hawaii: US-Soldaten in Okinawa.

Ein Teil von ihnen zieht um nach Guam, Australien oder Hawaii: US-Soldaten in Okinawa. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die USA und Japan haben sich auf den Abzug von rund 9'000 auf Okinawa stationierten amerikanischen Marineinfanteristen geeinigt.

Sie werden zusammen mit ihren Familien unter anderem nach Guam, Australien und Hawaii verlegt. Das teilten beide Länder am Freitag in einer gemeinsamen Erklärung zur seit langem geplanten Neuordnung der auf Okinawa stationierten US-Streitkräfte mit.

Proteste der Bevölkerung

Eine 2006 getroffene Vereinbarung sieht zudem die Verlegung der US-Marinebasis Futenma aus der Stadt Ginowan in eine weniger dicht besiedelte Region im Westen der Insel vor, um die Belastung der Bürger zu verringern.

Um diesen Plan gibt es jedoch weiter Debatten. Gegen den US-Stützpunkt Futenma hatte es in den vergangenen Jahren angesichts des Lärms, der Sicherheitsrisiken sowie wiederholter Straftaten Jahren immer wieder Proteste der Bevölkerung gegeben.

Wut über Vergewaltigung

Aus Wut über die brutale Vergewaltigung einer Zwölfjährigen durch drei US-Soldaten 1995 waren damals 85'000 Menschen auf die Strasse gegangen. Danach sahen sich Japan und die USA zu einer Reduzierung der US-Truppen gezwungen.

Mit der Neuordnung der Streitkräfte reagierten die USA zugleich auf die sich ändernde Sicherheitslage in der asiatischen Region, hiess es. Japan ist der engste Bündnispartner der USA in Asien. Auf Okinawa sind bislang rund die Hälfte der 47'000 in Japan stationierten US-Soldaten untergebracht. (wid/sda)

Erstellt: 27.04.2012, 07:59 Uhr

Artikel zum Thema

USA bringen Marines gegen China in Stellung

Die USA verstärken ihre Präsenz in Australien. Obama behauptet zwar, sein Land fürchte Peking nicht. Beobachter werten den Schritt aber als Zeichen der Besorgnis über ein zunehmend selbstbewussteres China. Mehr...

Neues skandalträchtiges Video aus der US-Armee

Schwulenwitze und eindeutige Posen: Der Kommandant des US-Flugzeugträgers «USS Enterprise» drehte einen Film, während das Schiff unterwegs ins Kriegsgebiet war. Jetzt kamen die Videos ans Licht. Mehr...

Marines dürfen jetzt auch Männer lieben

Die sexuelle Neigung spielt ab sofort in der US Armee keine Rolle mehr. Schwule und Lesben dürfen fortan in den US-Streitkräften dienen, ohne ihre Homosexualität leugnen zu müssen. Mehr...

Blogs

Blog: Never Mind the Markets Der Ölpreis als Wirtschaftsseismograf

Mamablog Die nervigsten Kinderfiguren

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...