US-Spionageabwehr warnt WM-Touristen vor Lauschangriffen

WM-Touristen sollen in Russland wenn immer möglich die Batterien aus ihren Geräten nehmen, rät der Chef der US-Behörde.

William Evanina warnt, niemand «sei zu unwichtig, um ins Visier zu geraten.» (Archiv)

William Evanina warnt, niemand «sei zu unwichtig, um ins Visier zu geraten.» (Archiv) Bild: Joshua Roberts/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Spionageabwehr der USA hat WM-Besucher vor der akuten Gefahr von Lauschangriffen in Russland gewarnt. «Glauben Sie bloss nicht, dass Sie zu unwichtig sind, um ins Visier zu geraten», wandte sich der Chef der US-Spionageabwehrbehörde NCSC, William Evanina, am Mittwoch in einer Erklärung an alle nach Russlands reisenden Fussball-Fans. Russische Geheimdienste und Cyber-Kriminelle hörten oft auch ganz normale Bürger ab. «Jeder, der nach Russland reist, sollte sich über die Cyber-Risiken im Klaren sein», mahnte Evanina.

Sämtliche persönliche Daten etwa auf Mobiltelefonen oder Laptops seien für Cyber-Angriffe in Russland zugänglich. Evanina riet den Fussball-Touristen, nur jene Geräte mitzunehmen, auf die sie wirklich nicht verzichten könnten. Nach der Ankunft in Russland sollten sie dann immer die Batterien aus den Geräten nehmen, wenn sie diese gerade nicht benutzen. (sep/AFP)

Erstellt: 14.06.2018, 08:56 Uhr

Artikel zum Thema

«Sie sollten mit Fox reden»

Video An der Pressekonferenz mit Angela Merkel sagte Donald Trump, der Vorwurf, der britische Geheimdienst habe ihn abgehört, sei nicht von ihm. Mehr...

NSA belauschte auch Berlusconi

Neben dem Kabinett des ehemaligen Ministerpräsidenten soll auch ein Gespräch mit Benjamin Netanyahu aufgezeichnet worden sein. Mehr...

Cyber-Abwehr der Nato gegen Spionage in der Schweiz

Der Lauschangriff in Genf zeigt: Die Schweiz ist im Visier von Cyber-Spionen. EDA-Chef Burkhalter will darum die Prävention ausbauen. Mehr...

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Seit Tagen harren auf einem Rettungsschiff 629 Flüchtlinge aus. Spanien hat sich nun bereit erklärt, das Schiff im Hafen von Valencia anlegen zu lassen, nachdem Italien die Einfahrt in seine Häfen verweigert hatte. (16. Juni 2018)
(Bild: Karpov/SOS Mediterranee/handout ) Mehr...