Autonome verwüsten Eingang von Novartis in Athen

In Athen haben Autonome den Eingang der Büros des Schweizer Pharma-Unternehmens Novartis verwüstet.

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis steht in Griechenland wegen Korruptionsvorwürfen unter grossem Druck .

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis steht in Griechenland wegen Korruptionsvorwürfen unter grossem Druck . Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Gruppierung Namens «Rubikon» (Griechisch: Ruvikonas) übernahm die Verantwortung mit einer Erklärung, die in einem Autonomen-Portal veröffentlicht wurde. Darin wird das Unternehmen für angebliche Bestechungen griechischer Ärzte und Politiker verantwortlich gemacht. Gleichzeitig wird der politischen Elite des Landes und der Justiz vorgeworfen, den angeblichen Korruptionsfall vertuschen zu wollen. Die Polizei bestätigte den Überfall. Verletzt wurde dabei niemand. Die Täter warfen Farben auf die Fassade und zerschlugen mit Hammern die Scheiben des Eingangs, sagte ein Polizeioffizier gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Das Parlament in Athen prüft zurzeit Korruptionsvorwürfe gegen zehn griechische Politiker. Unter dem Schutz der Justiz stehende Zeugen werfen dem Pharmakonzern vor, zahlreiche Menschen bestochen zu haben, um die Preise für seine Medikamente in die Höhe zu treiben und durch die zügige Genehmigung eigener Produkte den Markt zu beherrschen. Novartis hatte vergangene Woche erklärt, es werde eine interne Untersuchung durchgeführt.

Die linksautonome Aktivistengruppe «Rubikon» versucht immer wieder mit ähnlichen Aktionen auf sich und ihre anarchistischen Thesen aufmerksam zu machen. (sda)

Erstellt: 25.02.2018, 10:14 Uhr

Artikel zum Thema

Griechen lesen geheime Novartis-Akte

Zeugenaussagen zu mutmasslich illegalen Geschäften mit Überschuss an Medikamenten. Mehr...

Novartis steht in Athen am Pranger

Der Basler Pharmakonzern Novartis soll griechische Regierungschefs und Minister geschmiert haben. Mehr...

Steile Karriere, durchzogene Bilanz

Joe Jimenez hat heute Mittwoch nach acht Jahren an der Spitze von Novartis seinen letzten Arbeitstag. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Grossflächig: Der für seine in die Landschaft integrierten Kunstwerke bekannte französische Künstler Saype zeigt im Park La Perle du Lac sein Werk «Message from Future». (16. September 2018)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...