Britische Regierung entlässt tausende Soldaten

Gespannt warten die Briten heute auf den Auftritt von Finanzminister George Osborne: Er wird bekannt geben, wo der Staat künftig massiv spart. Betroffen ist vor allem auch die Armee.

Bald komplett aus Deutschland abgezogen: Britische Soldaten in Münster, 1999.

Bald komplett aus Deutschland abgezogen: Britische Soldaten in Münster, 1999.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Finanzminister George Osborne stellt heute Mittwoch die neuen Budgets für sämtliche Ressorts vor. Beobachter erwarten massive Kürzungen von durchschnittlich 25 Prozent über den ganzen Haushaltsplan hinweg. Camerons seit Mai amtierende liberal-konservative Regierung will das Defizit des britischen Staatshaushalts in den kommenden fünf Jahren von 10,1 Prozent auf 1,1 Prozent des Bruttoinlandsproduktes senken

Insbesondere will Grossbritannien seine Streitkräfte um 17'000 Mann verschlanken, wie Premierminister David Cameron bereits am Dienstag im Parlament ankündigte. Um Kosten zu sparen, sollen bis 2020 auch alle 20'000 noch in Deutschland stationierten Soldaten abgezogen werden. Damit sollen acht Prozent der Ausgaben eingespart werden.

Die Landstreitkräfte werden demnach um 7000 auf 95'500 reduziert, bei der Marine und der Luftwaffe fallen jeweils 5000 Posten weg. Zudem werden die Flugzeugträger vom Typ HMS Ark Royal unverzüglich ausser Dienst gestellt, obwohl die neue Generation der Flugzeugträger erst 2020 zum Einsatz kommen soll.

Sorgen bei den Partnern

Grossbritannien ist der zweitgrösste Truppensteller beim internationalen Einsatz in Afghanistan. Die Haushaltskürzungen hatten deshalb schon vor ihrer Bekanntgabe für Besorgnis bei den Bündnispartnern gesorgt.

Cameron habe US-Präsident Barack Obama in einem Telefonat am Montagabend versichert, dass Grossbritannien seinen Verpflichtungen innerhalb der Nato weiterhin nachkommen werde, teilte das Büro des Premierministers mit.

(oku/sda)

Erstellt: 20.10.2010, 10:16 Uhr

Artikel zum Thema

Der englische Mittelstand ächzt unter Camerons Spardruck

Die Regierung von David Cameron verlangt von den Menschen grosse Sparopfer und will gleichzeitig den Gemeinschaftssinn fördern. Ist das zynisch oder nur dumm? Mehr...

Britischer Premier verteidigt seinen Sparkurs

Mit Einsparungen von sechs Milliarden Pfund hat sich der britische Premierminister David Cameron unbeliebt gemacht. Nun soll Grossbritannien den Gürtel gar noch enger schnallen. Mehr...

Cameron verscherbelt die Royal Mail

Unter dem Druck seiner Schulden plant Grossbritannien die Post zu verkaufen, und zwar komplett. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Sie kann gar nicht gross genug sein: Beobachtet von Schaulustigen, reitet ein Surfer vor der Küste von Nazaré, Portugal, auf einer Monsterwelle. (18. Januar 2018)
(Bild: Armando Franca/AP) Mehr...