Guttenberg rechnet mit Universität Bayreuth ab

Der Ex-Doktor Karl-Theodor zu Guttenberg teilt erneut aus, nachdem er eine gewisse Reue zeigte. Zudem kündigt der frühere Minister seinen ersten grossen Auftritt in Deutschland nach dem Rücktritt an.

Neue Frisur für den neuen Anlauf in die Politik: Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), ehemaliger Verteidigungsminister Deutschlands.

Neue Frisur für den neuen Anlauf in die Politik: Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), ehemaliger Verteidigungsminister Deutschlands. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem Rücktritt als Verteidigungsminister im letzten Frühling wird Karl-Theodor zu Guttenberg in rund zwei Monaten erstmals wieder vor einem grossen Publikum in Deutschland auftreten. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine politische Veranstaltung. Der frühere Star der deutschen Regierung wird an einem Unterhaltungsabend auftreten. Bei der Verleihung des «Ordens wider den tierischen Ernst» des Aachener Karnevalvereins soll der CSU-Politiker die Laudatio auf den Kabarettisten Ottfried Fischer halten, wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtet. Guttenberg ist als Laudator vorgesehen, weil er im letzten Januar selber den Orden bekommen hat. Die Tradition sieht vor, dass der Ordenträger die Laudatio auf seinen Nachfolger zu halten hat.

Mit dem Auftritt beim launigen Anlass des Aachener Karnevalvereins kann Guttenberg wieder um Sympathien buhlen, die er in diesen Tagen teilweise verspielt – zusätzlich zu den Sympathien, die er mit der Plagiataffäre verloren hat. Im Interview-Buch «Vorerst gescheitert», das heute Dienstag in Deutschland in die Läden kommt, kritisiert Guttenberg nicht nur seine Partei, die CSU, sondern auch die Universität Bayreuth, wo er seinen inzwischen aberkannten Doktortitel erlangt hatte. Dies sei die «Rache des Depromovierten» schreibt dazu «Spiegel online». Der Ex-Doktor greift ausgerechnet jene Hochschule an, die ihm lange wohlgesinnt war.

Uni Bayreuth war «nicht unabhängig»

Die Universität Bayreuth sei in dem Plagiatsfall «leider nicht unabhängig» gewesen, sondern habe offenbar aus Angst vor dem Verlust von Forschungsgeldern vorschnell ge- und verurteilt, sagt Guttenberg im Buch, das in Zusammenarbeit mit dem «Zeit»-Chefredaktor Giovanni di Lorenzo entstand. Guttenberg räumte ein, dass die Plagiataffäre der Universität geschadet habe. Doch statt die Vorgänge unabhängig zu bewerten, sei die Universität Bayreuth «immer Partei» gewesen. Auch bei einem Ansehensverlust hätte die Wissenschaftseinrichtung «nicht Regeln und den Schutz von Persönlichkeitsrechten über Bord werfen» dürfen, meint Guttenberg. Er sei schliesslich kein «Betrüger». Dagegen stellte die Untersuchung der Universität Bayreuth «vorsätzliches wissenschaftliches Fehlverhalten» fest. Die im Interview-Buch geäusserte Kritik weist die Universität Bayreuth entschieden zurück.

Interview-Buch wird ein Bestseller

Schon vor der Veröffentlichung am heutigen Dienstag zeichnete sich ab, dass das Guttenberg-Buch ein Bestseller wird. Ein Grossteil der 80'000 Exemplare umfassenden Startauflage von «Vorerst gescheitert» sei bereits durch Buchhändler und Käufer vorbestellt, sagte ein Sprecher des Herder Verlages in Freiburg. Auf dem Bestsellerrang des Internethändlers «Amazon» belegte der Gesprächsband am Montag Rang 13.

Guttenberg war im März als Verteidigungsminister zurückgetreten, weil er seine Dissertation in weiten Teilen abgeschrieben hatte. Die Universität Bayreuth entzog ihm deshalb den Doktortitel. Im Sommer war der Politiker mit seiner Familie in die USA gezogen. Dort nahm er ehrenamtlich einen Job beim Thinktank für Strategische und Internationale Studien CSIS an. Für Aufsehen sorgte Guttenberg vor rund zwei Wochen, als er an einer Podiumsveranstaltung im kanadischen Halifax auftrat. (vin)

Erstellt: 29.11.2011, 11:03 Uhr

Artikel zum Thema

Guttenbergs mögliche Rückkehr spaltet die CSU

Der ehemalige Verteidigungsminister will sich bis im Frühjahr darauf festlegen, ob er wieder für den Bundestag kandidiert. In der CSU sind jedoch nicht alle über Guttenbergs Rückkehrpläne erfreut. Mehr...

«Er soll die Wortgirlanden beenden»

Karl-Theodor zu Guttenberg übt sich mit einer Medienoffensive an einem Comeback. Dabei tappt er einigen auf die Füsse, vor allem seinen eigenen Parteifreunden. Mehr...

«Das Krisenmanagement dieser Tage war verheerend»

Den Vorwurf, bei seiner Doktorarbeit vorsätzlich betrogen zu haben, bestreitet der Ex-Verteidigungsminister zu Guttenberg noch immer. Im dreitägigen Interview mit dem «Zeit»-Chefredaktor erzählt er jedoch noch unbekannte Details – und gesteht Fehler ein. Mehr...

Bildstrecke

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...