Parlament lacht Angela Merkel aus

Der Wahlkampf bringt Gemüseattacken und unfreiwillige Lacher. Nachdem Merkel mit Tomaten beworfen wurde, sorgen sich Experten um ihre Sicherheit.

Hartes Leben für Angela Merkel in der Wahlkampfzeit: Die Bundeskanzlerin sorgte unfreiwillig für einen amüsanten Moment.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

So laut und anhaltend war der Protest selten bisher: Mit Pfiffen und Buh-Rufen haben mehr als hundert Protestler am Mittwoch im sächsischen Torgau versucht, die Wahlkampfrede von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu übertönen. Sie hielten teilweise Plakate der AfD und der NPD in die Höhe.

Die Protestierenden setzten während Merkels Rede ununterbrochen Trillerpfeifen und Tröten ein und schrien unter anderem «Hau ab». Nach Einschätzung aus dem CDU-Wahlkampfteam war der Protest in Torgau ungewöhnlich heftig.

Lacher während Bundestagssitzung

Nur einen Tag zuvor haben Politiker Angela Merkel während der Bundestagssitzung ausgelacht. Als die Kanzlerin nach Gelächter während ihrer Rede das Plenum zur Ruhe mahnt, provoziert sie unfreiwillig Lacher und hämischen Applaus. «...weil meine Zeit auch so gut wie vorbei ist», sagt sie und meint damit ihre Redezeit. Böse Geister beziehen die Aussage auf ihre Zeit als Kanzlerin und brechen umso lauter in Gelächter aus.

Merkel wird nicht von allen Parlamentariern ernstgenommen, wie dieser Videoausschnitt der Momente vor dem Zeit-Kommentar der Kanzlerin zeigt. (Video: Youtube)

Gemüseattacke bei Wahlkampfauftritt

Am selben Tag wurde die deutsche Bundeskanzlerin bei einem Auftritt in Heidelberg mit Tomaten beworfen.

Angela Merkel wie auch eine Moderatorin bekamen einige Tomatenspritzer ab. Die Attacke wirft Fragen über die Sicherheit der Kanzlerin auf.

«Wenn jemand Tomaten auf Merkel werfen kann, dann auch Steine», sagt ein Personenschutzexperte dem Nachrichtenportal «Focus Online». «Das kann potenziell tödlich sein.» Die Arbeit für Personenschützer von Politikern ist hart. Mischt sich Merkel unters Volk, wie es im laufenden Wahlkampf oft vorkommt, sind rund 30 Beamte im Einsatz. Diese mischen sich ringförmig um die Kanzlerin unter die Menschen.

Grundsätzlich sei mit einem Anschlag auf Merkel zu rechnen, wie der Experte weiter sagt. Ein mögliches Szenario sei, dass jemand, der ihr die Hand gibt, den Milzbranderreger Anthrax an der Hand habe. «Das müssen die Personenschützer ständig im Blick behalten», sagt er zu «Fokus Online». Die meisten Politiker wünschten sich Bürgernähe. Man könne sie jedoch «nicht einfach in einen Glaskasten setzen». (oli/AFP)

Erstellt: 06.09.2017, 22:23 Uhr

Artikel zum Thema

«Kuschel-Atmosphäre» bis «Was erlauben Strunz?»

Das TV-Duell von Angela Merkel und Martin Schulz sorgt im Netz für viel Diskussion – jedoch nicht über ernsthafte Themen. Einer der vier Moderatoren steht im Fokus. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ganz schön hart: Zwei Männer trainieren am Strand von Vina del Mar in Chile (19. September 2017).
(Bild: Rodrigo Garrido) Mehr...