CDU-Politiker fühlen sich über den Tisch gezogen

Während die SPD sich darüber freut, dass der Koalitionsvertrag eine «sozialdemokratische Handschrift» trage, rumort es in der CDU. Doch auch bei der SPD werden kritische Stimmen laut.

Viele Kompromisse machen viele unzufrieden: Horst Seehofer, Angela Merkel und Martin Schulz nach dem Verhandlungsmarathon.

Viele Kompromisse machen viele unzufrieden: Horst Seehofer, Angela Merkel und Martin Schulz nach dem Verhandlungsmarathon. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach Abschluss der Koalitionsvereinbarung sorgt das Ergebnis bei SPD und CDU für Diskussionen. Während in der SPD der Kampf von Befürworten und Gegnern einer grossen Koalition um die Zustimmung der Basis begonnen hat, gibt es in der CDU Diskussionen über den Verlust des Finanzministeriums an die Sozialdemokraten. Die CSU sprach sich als erste der drei Parteien für den Koalitionsvertrag aus.

Das geplante SPD-Mitgliedervotum ist die entscheidende Hürde vor einer Regierungsbildung, da die Neuauflage der grossen Koalition in der Partei höchst umstritten ist. Die Parteispitze wirbt daher intensiv um Zustimmung, um das am 4. März erwartete Ergebnis der Abstimmung zugunsten einer Regierungsbeteiligung zu beeinflussen.

Das SPD-Verhandlungsteam habe «einen guten Job gemacht», sagte Generalsekretär Lars Klingbeil am Donnerstag in der ARD. Der Koalitionsvertrag trage eine «sozialdemokratische Handschrift». Und im Gegensatz zur Union gebe es auch eine «hohe Zufriedenheit» über die Ressortverteilung.

Kritik von den Juso

Der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert kritisierte die Inhalte der Vereinbarung als unzureichend. «Wir sind in den Wahlkampf mit der Forderung nach dem Ende der Zwei-Klassen-Medizin gestartet. Gelandet sind wir jetzt bei einer Kommission, die Vorschläge zur Entwicklung der Arzthonorare machen soll», nannte der «GroKo»-Gegner in den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland die Gesundheitspolitik als Beispiel.

Für Diskussionen in der SPD sorgt zudem die Ankündigung von Parteichef Martin Schulz, den SPD-Vorsitz an Fraktionschefin Andrea Nahles abgeben und selbst Aussenminister werden zu wollen. Parteilinke und Gegner einer grossen Koalition riefen in einem offenen Brief zu einer Urwahl über den künftigen Parteivorsitz auf. Sie verwiesen darauf, dass Schulz erst im Dezember wiedergewählt worden sei. Nun werde aber bekannt, «dass Du, Martin, als Parteivorsitzender, dieses Votum missachtest und ein kleiner Kreis vorentscheidet, dass der Parteivorsitz durch Andrea Nahles übernommen werden soll», heisst es in dem Brief.

Innen- und Finanzministerium abgegeben

In der CDU rumort es, weil das Verhandlungsteam um Bundeskanzlerin und Parteichefin Angela Merkel nicht nur das Innenministerium der CSU überliess, sondern auch das Finanzministerium an die SPD abgab. Bekommen hat sie dafür das Wirtschafts- und das Landwirtschaftsministerium. Das sei «eine Einbusse, die vom Wahlergebnis nicht gedeckt ist», sagte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) der «Welt».

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Christian von Stetten sagte in der ARD, einige Parteikollegen seien geradezu «erschrocken» darüber, welche Ministerien die SPD bekommen habe. Die Sozialdemokraten konnten nicht nur das Finanzministerium ergattern, sondern auch das Aussen- und das Arbeitsministerium verteidigen. Es tue der Union «schon weh», das Finanzministerium an die SPD abgeben zu müssen«, sagte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitagsausgaben). Ein Koalitionsvertrag sei aber «ein Geben und Nehmen». CDU-Vize Julia Klöckner betonte im Bayerischen Rundfunk, die CDU besetze nach Jahrzehnten wieder das Wirtschaftsministerium, «das ist auch ein wichtiges Zeichen».

Der kommende Innenminister Horst Seehofer (CSU) berichtete, die SPD habe den Zuschlag zu den drei Schlüsselministerien Aussen, Finanzen sowie Arbeit/Soziales zur Bedingung für eine Zustimmung zur grossen Koalition gemacht. Die CSU stimmte am Donnerstag als erste der drei beteiligten Parteien für den Koalitionsvertrag. Die CDU hält dazu am 26. Februar einen Parteitag ab. (amu/AFP)

Erstellt: 08.02.2018, 17:26 Uhr

Artikel zum Thema

Das Prinzip Giesskanne: Die teure «GroKo»

Fast 50 Milliarden Euro zusätzlich will die geplante grosse Koalition verteilen – auch um die deutschen Bürger von einer Alternative zur AfD zu überzeugen. Ein Überblick, wer dabei besonders profitieren könnte. Mehr...

«GroKo ist eine Koalition des Gestern»

Der Koalitionsvertrag für eine neue deutsche Regierung steht. Die Unterhändler der CDU, CSU und SPD loben den Kompromiss. Das tun längst nicht alle. Mehr...

Schulz will Aussenminister werden

Nach fast 24-stündigen Beratungen haben die CDU und die SPD eine Einigung in ihren Koalitionsgesprächen erreicht. Auch die Ressortverteilung steht. Mehr...

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...