Der Gauland-GAU

Der Wunsch nach einer anderen Gesellschaft und einem anderen Staat.

Alexander Gauland (AfD) bekommt einiges zu hören wegen eines Gastbeitrags in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ).

Alexander Gauland (AfD) bekommt einiges zu hören wegen eines Gastbeitrags in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der AfD-Parteivorsitzende Alexander Gauland hat in der Rubrik «Fremde Federn» der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) einen Gastbeitrag geschrieben. Das taten vor ihm Wladimir Putin, dem Altkanzler Gerhard Schröder einst attestierte, ein «lupenreiner Demokrat» zu sein, sowie Recep Tayyip Erdogan («Erwartungen an Deutschland»), eine weitere Lichtgestalt demokratischer Rechtsstaatlichkeit, ohne dass es zu nennenswerten medialen Eruptionen gekommen wäre.

Weil aber Gauland nun mal Gauland ist, gibts jetzt ordentlich eins auf die Mütze. Nach einem Tsunami der Empörung, der, wie so oft in der Berichterstattung über die AfD, in den obligaten Nazi-Vergleich mündete, war für die TAZ klar: «Diese Partei will eine andere Gesellschaft und einen anderen Staat.» Das mag ja durchaus sein, aber wollen das andere nicht auch?

Schwedens Regierung lancierte Propaganda-Video

«Es gibt kein Zurück. Schweden wird nie mehr sein, was es einmal war. Europa verändert sich, und Schweden wird als sicherer Ort gebraucht, für Menschen, die auf der Flucht sind. Es wird Zeit zu realisieren, dass die neuen Schweden ihren Platz fordern. Sie bringen ihre Kultur, Sprache und Gewohnheiten, und es wird Zeit, dies als eine positive Kraft zu sehen.» So beginnt das von der schwedischen Regierung in Auftrag gegebene Propaganda-Video «Det nya Landet» (Das neue Land). Es endet mit dem Bild einer Frau in einem Hijab. Ein Journalistenkollege meinte dazu: «Ein einmaliges historisches Dokument: Die angekündigte Selbstentleibung einer Kultur. Unfassbar.» Das klingt schon verdächtig nach einer «globalistischen Klasse», die «kulturell und politisch den Takt» vorgibt, wie Gauland in seinem Gastbeitrag in der FAZ schreibt.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel träumt von einem Deutschland, das sich «verändert». Das von der Kanzlerin mehrfach hochgelobte Buch «Dialoge Zukunft Visionen 2050» aus dem Jahr 2011, mithilfe dessen sie «neue Ziele und Zukunftsvorstellungen entwickelt» und dessen «weitsichtige Projekte» die Kanzlerin «begrüsst», ist ein Indiz, wohin die Reise gehen soll.

Darin hat der 2001 von der Bundesregierung berufene «Rat für nachhaltige Entwicklung», der allein von 2017–2019 mit fast 12 Millionen Euro ausgestattet wird, Visionen entworfen, wie Deutschland und Europa im Jahre 2050 aussehen werden und beschwört punktgenau die von Gauland beklagte «One world», die «Weltrepublik», in der sich jeder als «Weltbürger» sieht: «Wir leben im Jahr 2050 in einer Welt, die keine (Staats-)Grenzen mehr kennt. Die Menschen werden in grossen ‹Familiengemeinschaften› zusammenleben, ohne unbedingt verwandt zu sein.»

Wie Deutschland im Jahr 2050 aussehen wird

«Kinder werden von mehreren Elternteilen mit unterschiedlichen sexuellen Hintergründen behütet. Die Gleichheit des Liebens, egal von welchem Geschlecht, ist auf allen Ebenen festgeschrieben. Daher wurde die Ehe abgeschafft. Aufgrund des grossen ökologischen Fussabdruckes wird es als notwendig empfunden, dass in den Wohlstandsnationen die Gesellschaft schrumpft. In der Gesellschaft findet eine Durchmischung der Völker statt. Die Menschheit sieht sich als Weltbürgertum.» Den Begriff «Migrationshintergrund» gibt es 2050 nicht mehr. Begründung: «Wird nicht mehr benötigt, da Menschen so ‘gemischt’ sind, dass jeder einen Migrationshintergrund hat.»»

Um es mit den Worten des Historikers Jörg Baberowski zu sagen: «Das Deutschland, wie wir es kennen, all das, was uns lieb und teuer war, womit wir unserem Leben bislang einen Halt gegeben haben, wird verschwinden.» Davor warnt Alexander Gauland. Zu Recht. (Basler Zeitung)

Erstellt: 13.10.2018, 10:45 Uhr

Artikel zum Thema

«Gauland konstruiert eine globale Macht, die uns steuert»

Interview Was haben die deutschen Rechtspopulisten von heute gemeinsam mit Adolf Hitler? Auch sie bezögen ihre Argumente im Kulturpessimismus des 19. Jahrhunderts, sagt Historiker Magnus Brechtken. Mehr...

Armes, dummes Schweden

Die schwedische Regierung leugnet das krachende Scheitern der Integration. In Städten bildeten sich unterdessen rechtsfreie No-Go-Zonen. Mehr...

Der Zerfall der politischen Kultur in Deutschland

Kommentar Von der «Debating Culture» zur Kultur der Rassismus-, Nazi- und Islamophobie-Vorwürfe. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Gut verpackt: Im Logistikzentrum von Amazon in Hemel Hempstead (England) warten Unmengen an Paketen auf die Auslieferung. (14. November 2018)
(Bild: Leon Neal/Getty Images) Mehr...