Drei türkische Staatsanwälte fliehen vor Erdogans Justiz

Sie hatten Ermittlungen gegen das Umfeld des türkischen Premiers eingeleitet. Jetzt haben drei Staatsanwälte wegen drohender Festnahmen fluchtartig das Land verlassen.

Bezeichnet Vorwürfe als Staatsstreich: Recep Tayyip Erdogan suspendierte drei Staatsanwälte unter dem Vorwurf des Amtsmissbrauchs.

Bezeichnet Vorwürfe als Staatsstreich: Recep Tayyip Erdogan suspendierte drei Staatsanwälte unter dem Vorwurf des Amtsmissbrauchs. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die drei Juristen hatten gegen mehrere Mitglieder der Regierung wegen Korruption ermittelt. Die Staatsanwaltschaft in Istanbul habe am Montag die Festnahme von Zekeriya Oz, Celal Kara und Mehmet Yuzgec wegen «Bildung einer kriminellen Vereinigung» und «Versuch zum gewaltsamen Sturz der Regierung» angeordnet, berichtete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstag. Die Polizei habe aber festgestellt, dass Oz und Kara am Morgen nach Georgien geflohen seien.

Laut Anadolu erfuhren die drei Juristen kurz vor Bekanntgabe der Haftbefehle von ihrer drohenden Festnahme und flohen daher ausser Landes. Die Zeitung «Hürriyet» berichtete, die türkische Justiz habe die Auslieferung von Oz und Kara von Georgien beantragt.

Der Gouverneur der türkischen Provinz Artvin, Kemal Girit, sagte jedoch, die beiden Männer seien von Georgien direkt weiter nach Armenien gereist, dessen Beziehungen zu Ankara stark angespannt sind. Ihr Kollege Yuzgec war laut «Hürriyet» weiter auf der Flucht.

Korruptionsermittlungen gegen Erdogans Verbündete

Die drei Staatsanwälte hatten im Dezember 2014 Korruptionsermittlungen gegen das Umfeld des damaligen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan eingeleitet. Die Ermittlungen betrafen vier Minister sowie weitere Vertraute Erdogans aus Politik und Wirtschaft.

Erdogan, der im vergangenen Sommer ins Amt des Präsidenten aufrückte, bezeichnete die Ermittlungen als versuchten Staatsstreich und liess Hunderte Polizisten, Staatsanwälte und Richter ihrer Posten entheben. Oz, Kara und Yuzgec wurden im Mai unter dem Vorwurf des Amtsmissbrauchs suspendiert. (kko/sda)

Erstellt: 11.08.2015, 18:30 Uhr

Artikel zum Thema

Neun Tote bei Anschlägen in der Türkei

Die eskalierende Gewalt in der Türkei hat nun auch die Metropole Istanbul erreicht. Am Montag verloren neun Menschen ihr Leben. Mehr...

Blutiger Krieg zwischen PKK und Militär in der Türkei

Fast 400 PKK-Mitglieder sind durch die türkischen Luftangriffe getötet worden. Die kurdische Organisation schlägt zurück und tötet einen Polizisten. Mehr...

«Erdogan hat erwogen, Öcalan freizulassen»

Türkeiexperte Yasar Aydin sagt, der Friedensprozess zwischen der Türkei und der PKK sei bereits im Frühling abgebrochen worden. Der Grund: Erdogan soll nicht Superpräsident sein. Mehr...

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Blogs

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Sweet Home Platz da – die Dicken kommen!

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...