«Historischer Tag» für Flüchtlinge

Familien, Mütter, Kinder oder Menschen mit Behinderungen haben am Freitag Libyen auf dem Luftweg verlassen dürfen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

162 Personen mit Ursprung aus Äthiopien, Eritrea, Somalia und dem Jemen wurden am Freitag mit einer Militärmaschine von Libyen nach Italien gebracht. Damit wurden zum ersten Mal Flüchtlinge aus dem nordafrikanischen Krisenstaat geflogen worden.

Italiens Innenminister Marco Minniti sprach von einem «historischen Tag»: «Erstmals wurde ein humanitärer Korridor von Libyen nach Europa eröffnet. Das ist ein Anfang.» Unter den Flüchtlingen waren viele Familien, Mütter, unbegleitete Kinder und Menschen mit Behinderungen.

Viele wurden gefangen gehalten

Der Sondergesandte des Flüchtlingshilfswerks UNHCR für das zentrale Mittelmeer, Vincent Cochetel, erklärte, viele der Flüchtlinge hätten von grossem Leid berichtet. «Sie wurden von Menschenschmugglern unten menschenunwürdigen Bedingungen gefangen gehalten.»

Libyen ist Transitland für Flüchtlinge aus afrikanischen Ländern, die über das Mittelmeer in die EU gelangen wollen. Bei der gefährlichen Überfahrt ertrinken immer wieder Flüchtlinge. Aus Libyen selbst gibt es schockierende Berichte über die Lage der Flüchtlinge. (roy/sda)

Erstellt: 23.12.2017, 04:11 Uhr

Artikel zum Thema

Sommaruga will Flüchtlinge einfliegen

Die Justizministerin engagiert sich für die Evakuierung von Frauen und Kindern aus Libyen. Gleichzeitig will sie Anreize für die Rückkehr ins Ursprungsland fördern. Mehr...

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Kommentare

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Sie kann gar nicht gross genug sein: Beobachtet von Schaulustigen, reitet ein Surfer vor der Küste von Nazaré, Portugal, auf einer Monsterwelle. (18. Januar 2018)
(Bild: Armando Franca/AP) Mehr...