«Verhandeln Sie mit mir»: Juncker gibt Tipp fürs Rahmenabkommen

Für die Schweiz sei es besser, das Abkommen noch zu seiner Amtszeit abzuschliessen, sagt Jean-Claude Juncker im welschen Fernsehen.

«Verhandeln Sie mit mir, schliessen Sie das Abkommen mit mir ab», sagte Jean-Claude Juncker in einem Interview mit dem Westschweizer Fernsehen. Bild: Screenshot RTS

«Verhandeln Sie mit mir, schliessen Sie das Abkommen mit mir ab», sagte Jean-Claude Juncker in einem Interview mit dem Westschweizer Fernsehen. Bild: Screenshot RTS

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Schweiz am Donnerstag aufgefordert, so schnell wie möglich mit der EU über das Rahmenabkommen einig zu werden. Die Zeit werde knapp, warnte er.

Die Zeit dränge, weil die EU derzeit mit Grossbritannien Verhandlungen über eine neue Beziehung führe, sagte Juncker am Donnerstag in einem Interview mit dem Westschweizer Fernsehen RTS. Er wolle nicht, dass sich diese beiden Verhandlungen überschneiden. Das würde alles komplizierter machen.

«Verhandeln Sie mit mir»

Zudem sei es für die Schweiz besser, wenn das Abkommen noch mit ihm abgeschlossen werde. «Verhandeln Sie mit mir, schliessen Sie das Abkommen mit mir ab», forderte er. In einem Jahr sei er nicht mehr da, und «das könnte wirklich schlimm sein» für die Schweiz, warnte er. Juncker tritt bei der Wahl im Mai nicht für eine weitere Amtszeit als EU-Kommissionspräsident an.

Er zweifle aber nicht daran, dass er mit «seinen Schweizer Freunden» eine Übereinkunft erziele. Juncker spricht sich aber für ein umfassendes Abkommen aus. Das sei nach wie vor möglich, glaubt er. Ein Vorgehen in einzelnen Etappen lehnt er ab.

(oli/sda)

Erstellt: 13.09.2018, 21:02 Uhr

Artikel zum Thema

Der Schweiz täte es weh, der EU ein bisschen

Machtpoker ums Rahmenabkommen: Was hängt für die Schweiz davon ab? Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Die Welt in Bildern

Die Hinterlassenschaft von Mangkhut: Mit Wind-Geschwindigkeiten von über 200 km/h fegte der Supertaifun über die chinesische Küste – und liess die Fenster eines Geschäftsgebäudes in Hongkong zerbersten. (17. September 2018)
(Bild: Lam Yik Fei/Getty Images) Mehr...