Männer fühlen sich von Parteien diskriminiert

Die im deutschen Bundestag vertretenen Parteien seien «für Männer nicht wählbar», bemängeln Lobbyisten. Deren Politik sei nur auf alleinerziehende Mütter ausgerichtet.

Getrennt erziehende Väter werden bei den Abgaben wie Alleinstehende behandelt, tragen jedoch nach Ansicht der Lobbyverbände die Hauptlast des Kindesunterhalts.

Getrennt erziehende Väter werden bei den Abgaben wie Alleinstehende behandelt, tragen jedoch nach Ansicht der Lobbyverbände die Hauptlast des Kindesunterhalts. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Männerrechtsaktivisten fühlen sich von den etablierten Parteien diskriminiert. Sämtliche Parteien ignorierten die Forderungen von Väter- und Männerverbänden, kritisierte die Interessengemeinschaft Jungen, Männer und Väter am Montag in Berlin. Als Beispiele nannte der bundesweite Zusammenschluss verschiedener Initiativen die überfällige Neuregelung des Familienrechts oder fehlende Hilfsangebote für männliche Opfer von häuslicher Gewalt.

Die Interessengemeinschaft mit nach eigenen Angaben mehr als tausend Mitgliedern bekräftigte ihre Auffassung, wonach die im Bundestag vertretenen Parteien «für Männer nicht wählbar» seien. Nach Auswertung der Wahlprogramme zeige sich, dass die Bedürfnisse von Jungen, Männern und Vätern darin nicht vorkämen.

Gleiche Rechte gefordert

Die Interessengemeinschaft forderte unter anderem eine Neuregelung des Familienrechts für Trennungsfamilien - «mit gleichen Rechten und Pflichten für Mütter und Väter». Die Bundestagsparteien fokussierten sich ausschliesslich auf alleinerziehende Mütter.

Getrennt erziehende Väter fordern auch ein Ende der Diskriminierung durch das deutsche Steuerrecht. Sie werden bei den Abgaben wie Alleinstehende behandelt, tragen jedoch nach Ansicht der Lobbyverbände die Hauptlast des Kindesunterhalts. «Sie wünschen sich die gleiche Wertschätzung, wie getrennt erziehende Mütter sie bekommen», heisst es. Väterverbände drängen darüber hinaus auf die Umsetzung des siebten Zusatzprotokolls der Europäischen Menschenrechtskonvention für Deutschland. Dort werden gleiche Rechte und Pflichten für Mütter und Väter festgeschrieben. Die Parteien verweigerten jedoch weiter die Ratifizierung, kritisierte die Interessengemeinschaft. Deutschland sei damit Schlusslicht in Europa. (amu/AFP)

Erstellt: 04.09.2017, 16:48 Uhr

Artikel zum Thema

Mann stellt Machtfrage

Mustafa Atici getraut sich, was bei der SP kaum noch ein Mann wagt: Auf den Putz hauen und die Machtfrage stellen. Das ist eine gute Nachricht. Für die Männer. Mehr...

Männlich – alt, weiss und dumm

«Der Arbeiter» ist vom Helden zum Feindbild der ­Linken verkommen. Alte, frustrierte, weisse ­Männer mit niedriger Bildung eben. Mehr...

Stau, Stress, Sex

Stillstand ist der Tod oder wie Männer reagieren, wenn es auf der Strasse nicht weitergeht. Mehr...

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nichts für schwache Arme: Chinesische Arbeiter formen ein Tonfass in einer Porzellanfabrik in Jingdezhen (23. September 2017).
Mehr...