Mehr als eine Million Flüchtlinge in Europa

Dieses Jahr haben nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration bereits mehr als eine Million Flüchtlinge Europa erreicht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dieses Jahr haben nach Einschätzung der Internationalen Organisation für Migration bereits mehr als eine Million Flüchtlinge Europa erreicht. Die historische Marke sei zu Wochenbeginn überschritten worden, teilte die IOM am Dienstag in Genf mit. Damit kamen viermal so viele Menschen wie 2014.

Mehr als 800'000 Menschen seien allein von der Türkei kommend nach Griechenland eingereist. Darunter seien mehr als 455'000 Syrer und 186'000 Afghanen. Fast 3700 Menschen seien bei der Überfahrt über das Mittelmeer umgekommen. Auslöser der seit dem Zweiten Weltkrieg beispiellosen Fluchtbewegung sind Kriege, Armut und Verfolgung im Nahen Osten, in Asien und in Afrika.

Deutschland alleine rechnet für 2015 damit, mehr als eine Million Asylbewerber aufzunehmen. Darin enthalten ist aber eine grosse Zahl von Flüchtlingen aus Europa, zum Beispiel aus den Balkanstaaten. Die IOM-Schätzung bezieht sich auf Einreisende von ausserhalb Europas.

Weltweit rund 60 Millionen auf der Flucht

Auslöser der Fluchtbewegung sind Kriege, Armut und Verfolgung im Nahen Osten, in Asien und in Afrika. Ausserdem sind weltweit so viele Menschen auf der Flucht wie nie zuvor – nach Schätzung der Vereinten Nationen rund 60 Millionen.

Experten schreiben dies dem Bevölkerungszuwachs, den zur Verfügung stehenden Transport- und Kommunikationsmitteln, aber vor allem den vielfältigen Fluchtursachen von Krisen und Extremismus über wirtschaftliche Not und Klimakatastrophen zu.

Vor allem Deutschland nimmt Flüchtlinge auf

Europa sucht nach wie vor nach einem politischen Konzept, mit der grossen Zahl von ankommenden Menschen umzugehen. Eine in der Europäischen Union verabredete Umverteilung von zunächst 160'000 Menschen läuft schleppend. Nur wenige Länder nehmen die Zufluchtsuchenden bereitwillig auf, darunter vor allem Deutschland.

Die meisten der in Südeuropa angekommenen Flüchtlinge reisten seit dem Sommer über die sogenannte Balkanroute weiter in die Bundesrepublik, nach Österreich und Schweden. Immer mehr Länder entlang der Route setzen auf Grenzzäune und Kontrollen, um den Zustrom zu drosseln. (ofi/sda)

Erstellt: 22.12.2015, 10:11 Uhr

Artikel zum Thema

EU-Kommission will Flüchtlinge nach Quoten verteilen

Mehr Solidarität: EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker fordert neue Regeln für die Migration – und räumt mit einem Irrtum auf. Mehr...

Die Angst der Flüchtlinge auf dem Balkan

Zehntausende Menschen fliehen vor dem Terror nach Europa. Nun hat die Angst sie eingeholt. Die vermeintliche Sicherheit ist plötzlich keine mehr. Mehr...

EU schafft 100'000 Plätze entlang der Balkanroute

Der Balkan-Gipfel in Brüssel will verhindern, dass die Flüchtlinge im Winter im Freien übernachten müssen. Zudem werden 400 Grenzschützer nach Slowenien geschickt. Mehr...

Blogs

Outdoor Die Jagd nach der Krone

Geldblog Wohin geht die Reise mit den Hypozinsen?

Die Welt in Bildern

Vatikan: Bischöfe während der Heiligsprechung des Papstes Paul VI und des 1980 ermordeten Erzbischofs Oscar Romero aus San Salvador.(14. Oktober 2018)
(Bild: Alessandro Bianch) Mehr...