Nato rüstet sich gegen Russland

Da sich die Sicherheitslage verändert hat und Putins Politik als aggressiv wahrgenommen wird, will die Nato nun handeln.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rund drei Jahrzehnte nach Ende des Kalten Krieges verstärkt die Nato erstmals wieder ihre Kommandostrukturen. Die Verteidigungsminister der Bündnisstaaten bewilligten am Mittwoch in Brüssel den Aufbau von zwei neuen Hauptquartieren. «Die Kommandostruktur muss sich verändern, wenn sich das Sicherheitsumfeld verändert», sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg.

Die erweiterte Kommandostruktur sieht den Aufbau von zwei Planungs- und Führungszentren vor. Ein Hauptquartier soll Truppenverlegungen innerhalb Europas führen. Das zweite soll Marineeinsätze im Atlantik steuern können, um im Kriegsfall den Seeweg zwischen den USA und Europa frei zu halten.

Detailplanungen sollen nun bis zum Treffen der Verteidigungsminister im Februar erfolgen. Der Ausbau der Kommandostruktur stellt eine weitere Kehrtwende der Nato im Vergleich zur Politik nach dem Ende des Ost-West-Konflikts dar. Die Pläne sind eine Reaktion auf die als aggressiv wahrgenommene Politik Russlands.

Russischer Überraschungsangriff nicht ausgeschlossen

Im Zuge der Entspannungspolitik waren die Strukturen enorm reduziert worden. Von den 33 Hauptquartieren, die es früher gab, sind nach Nato-Angaben heute nur noch 7 übrig. Die Personalstärke der Hauptquartiere sank von 22'000 auf 6800. Nun soll wieder aufgestockt werden, weil die derzeitige Struktur nicht mehr als ausreichend für die aktuelle Sicherheitslage angesehen wird.

In einem als geheim eingestuften Nato-Bericht äussern Militärs Zweifel daran, ob die Allianz derzeit angemessen und schnell genug auf einen russischen Überraschungsangriff reagieren könnte. Vor allem östliche Bündnispartner halten ein solches Szenario nach den Ereignissen in der Ukraine nicht für völlig ausgeschlossen.

Privatwirtschaft soll sich beteiligen

Um Moskau abzuschrecken, wurden zuletzt bereits mehrere Tausend Nato-Soldaten im Baltikum und in Polen stationiert, die im Ernstfall von einer schnellen Eingreiftruppe Verstärkung bekommen sollten.

Stoltenberg machte am Mittwoch zudem klar, dass sich auch die EU und die Privatwirtschaft an den Anstrengungen beteiligen müssten. Die zivile Infrastruktur – Strassen, Schienennetze und Flughäfen – müsse militärischen Anforderungen entsprechen, sagte der Norweger. «Die nationalen Regierungen, der private Sektor und die Europäische Union haben Schlüsselrollen», sagte Stoltenberg.

Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini kündigte in Brüssel an, dass die EU-Kommission bis Ende der Woche Vorschläge unterbreiten wolle, wie der Truppentransport innerhalb Europas verbessert werden könne.

Cyberattacken geplant

Neben dem Aufbau der Hauptquartiere will die Nato künftig bei ihren Einsätzen auch Cyberwaffen gegen Gegner einsetzen. Nach Angaben von Stoltenberg einigten sich die Verteidigungsminister am Mittwoch auf Leitlinien für militärische Hackerangriffe. «Cyber wird künftig bei jedem potenziellen militärischen Konflikt eine Rolle spielen», sagte er.

Mit gezielten Cyberattacken lassen sich beispielsweise Propagandaseiten des Gegners im Internet lahmlegen. Möglich wäre es aber auch, ganze Computer- oder Mobilfunknetze auszuschalten, um die Kommunikation oder die Stromversorgung von Militäranlagen zu stören.

Erfolgreicher Kampf gegen IS

Als Beispiel für den erfolgreichen Einsatz von Cyberwaffen nannte Stoltenberg den von den USA angeführten Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). In ihm werden regelmässig die Kommunikations- und Computernetzwerke von IS-Kämpfern angegriffen.

Eigene Fähigkeiten für Cyberangriffe will die Nato vorerst aber nicht entwickeln. Sie sollen im Ernstfall freiwillig von Mitgliedstaaten bereitgestellt werden. (roy/sda)

Erstellt: 09.11.2017, 04:11 Uhr

Artikel zum Thema

Schweden übt den Krieg

Obwohl das skandinavische Königreich nicht zur Nato gehört und auch nicht an Russland grenzt, bereitet es sich auf eine russische Intervention vor. Warum eigentlich? Mehr...

Nato-Kampfjet nähert sich russischer Ministermaschine

Video Die Maschine mit dem russischen Verteidigungsminister an Bord war auf dem Weg nach Kaliningrad, als plötzlich ein F-16-Kampfjet der Nato auftauchte. Mehr...

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Kommentare

Die Welt in Bildern

Wer wird Präsident? Ein traditionell gekleideter Chilene, ein sogenannter Huaso, verlässt nach seiner Stimmabgabe in Santiago die Wahlkabine. (19. November 2017)
(Bild: Esteban Felix/AP) Mehr...