Bahrain: Robert Gates will vermitteln

Der amerikanische Verteidigungsminister Robert Gates soll heute zu Gesprächen mit Regierungsvertretern in Bahrain zusammentreffen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es wird erwartet, dass sich Gates für mehr politische Freiheiten und einen Dialog mit der Opposition einsetzt, den Führern des Landes jedoch weiter die Unterstützung der USA zusichert. Gates ist der erste Vertreter der Regierung von US-Präsident Barack Obama, der das kleine Königreich am Persischen Golf besucht, seit dort Mitte Februar Strassenproteste ausbrachen.

Für die USA ist das Königreich von strategischer Bedeutung, da die 5. Flotte der US-Marine dort stationiert ist. Wie in anderen Ländern in Nordafrika und Nahost verlangen Oppositionelle in Bahrain politische Reformen. Die Herrscher des Landes sehen sich mit wachsenden Spannungen konfrontiert. Die Schiiten verlangen von den politisch mächtigeren Sunniten mehr politische Teilhabe. (dapd)

Erstellt: 12.03.2011, 12:10 Uhr

Artikel zum Thema

Aufständische ziehen in Bahrain vor den Königspalast

In Libyen kämpfen Rebellen erbittert gegen Ghadhafis Regime. Doch auch in anderen Ländern der arabischen Welt kam es an diesem Wochenende zum Aufstand – eine Übersicht. Mehr...

Bahrain kommt nicht zur Ruhe

Im Golfstaat Bahrain sind erneut tausende Menschen auf die Strasse gegangen, um gegen die Führung des Landes unter König Hamad bin Issa al-Chalifa zu protestieren. Mehr...

Blogs

Tingler Zeichen der Zukunft

History Reloaded Ländler statt Swing

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...