Christen-Verfolgung im Irak ist «Verbrechen gegen Menschlichkeit»

Tausende Christen flohen am Wochenende aus der irakischen Stadt Mossul. Ihre Vertreibung könnte laut der UNO ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit sein.

Aus ihrer Heimat vertrieben: Flüchtlingskinder aus Mossul suchen Schutz im Ort Qaraqush. (19. Juli 2014)

Aus ihrer Heimat vertrieben: Flüchtlingskinder aus Mossul suchen Schutz im Ort Qaraqush. (19. Juli 2014)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Schikane der Jihadistengruppe Islamischer Staat (IS) gegen Christen im Irak als mögliches «Verbrechen gegen die Menschlichkeit» eingestuft. Er verurteile die «systematische Verfolgung von Minderheiten im Irak» durch die Extremisten aufs Schärfste, erklärte Ban am Sonntag.

Die IS-Milizen hatten den Christen in der von ihnen kontrollierten Stadt Mossul ein Ultimatum zum Verlassen der einst multireligiösen Metropole gestellt und ihnen andernfalls mit dem Tod gedroht. Tausende Christen flohen am Wochenende panikartig in die kurdischen Gebiete des Irak, um dort Schutz vor den radikalsunnitischen Kämpfern zu suchen.

Häuser von Christen markiert

Die Christen waren vergangene Woche in einer Erklärung der IS-Gruppierung, die Mossul und die umliegenden Gebiete seit einem Monat kontrolliert, aufgerufen worden, zum Islam zu konvertieren und eine Sondersteuer zu zahlen. Andernfalls müssten sie ihre Häuser und die Stadt verlassen.

Augenzeugen berichteten, Rebellenkämpfer hätten in den vergangenen Tagen die Häuser von Christen mit einem «N» für Nassarah markiert. Dies ist der im Koran verwendete Begriff für Christen.

Die christliche Minderheit, die seit der Frühzeit des Christentums im Irak lebt, sah sich in den vergangenen Jahren immer wieder Bedrohungen und Angriffen ausgesetzt. Vor dem Einmarsch des US-Militärs im Jahr 2003 lebten mehr als ein Million Christen im Irak. Mehr als die Hälfte von ihnen hat das Land seitdem verlassen. (fko/sda)

Erstellt: 21.07.2014, 13:57 Uhr

Artikel zum Thema

Jihadisten vertreiben Christen aus Mossul – Massaker in Syrien

Iraker christlichen Glaubens sind nach einem Ultimatum der Islamisten von IS aus der zweitgrössten Stadt des Landes geflohen. In Syrien sollen die Extremisten bei der Eroberung eines Ölfelds 270 Menschen getötet haben. Mehr...

Kurden im Irak treiben Abspaltung voran

Der Regierung in Bagdad entgleitet zusehends die Kontrolle über das Land: Während sunnitische Milizen die Erstürmung von Ramadi vorbereiten, riss die Kurdenregion im Norden zwei strategisch wichtige Ölfelder an sich. Mehr...

Extremisten nehmen Chemiewaffenanlage im Irak ein

Die Krieger für einen islamischen Staat sind seit zwei Wochen im Besitz einer Chemiewaffenanlage. Zwei der eroberten Bunker enthalten gemäss UN-Bericht äusserst gefährliche Giftstoffe. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Blogs

Mamablog «Gehst du nach der Geburt wieder arbeiten?»

Blog: Never Mind the Markets Sind Reformen nun doch das richtige Rezept?

Die Welt in Bildern

Container voll mit Arbeit: Nachdem die Wahllokale geschlossen wurden, werden die Stimmen im Atrium des Raatshauses von Den Haag von Hand gezählt. (20. März 2019)
(Bild: NIELS WENSTEDT) Mehr...