Der Protest im Minirock

Nur wenige Frauen sind in Tunesien einem Aufruf gefolgt, gegen ihre Unterdrückung in der muslimischen Welt zu demonstrieren.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rund ein Dutzend Aktivistinnen – bekleidet mit Miniröcken – nahm an dem Protest am Samstag teil, der von der Liga für Verteidigung des Säkularismus' und der Freiheit ausgerufen worden war. Die Organisatoren machten für die geringe Teilnahme die Ängste von Frauen vor ihren Familien und islamistischen Extremisten verantwortlich.

Gegendemonstranten trugen Schilder mit Aufschriften wie «Das ist schändlich, ihr denkt mit euren Geschlechtsorganen.» Lilia Kammoun, Lehrerin und Teilnehmerin der Demonstration, sagte, Tunesien habe sich zurück entwickelt. «Meine Mutter war gewohnt, einen Minirock anzuziehen. Ich war gewohnt, einen Minirock anzuziehen. Und heute zögert meine Tochter, einen zu tragen. Das ist bedauerlich.»

(fal/sda)

Erstellt: 07.06.2015, 15:32 Uhr

Artikel zum Thema

«Tunesien hat einen grossen Vorteil»

Interview Der Terroranschlag von Tunis und die Bedrohung durch Jihadisten müssen nicht das Ende der jungen Demokratie Tunesiens bedeuten. Einschätzungen von Korrespondent Paul-Anton Krüger. Mehr...

Grenzbeamte nehmen nach Anschlag auf Museum weiteren Verdächtigen fest

Nach dem Attentat auf das Nationalmuseum in Tunis im März ist erneut ein Verdächtiger gefasst worden. Er wollte von Libyen nach Tunesien einreisen. Mehr...

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Blogs

Blog: Never Mind the Markets Der Ölpreis als Wirtschaftsseismograf

Mamablog Die nervigsten Kinderfiguren

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...