Israel befürchtet Grossoffensive

Gemäss Dokumenten der Enthüllungsplattform Wikileaks bereitet sich Israel auf einen grösseren Krieg im Nahen Osten vor. Vor allem um ihre Raketenabwehr macht sich die Armee Sorgen.

Auch Frauen kämpfen in Israels Armee: Soldatin in einem Pazer an der Grenze zum Gazastreifen.

Auch Frauen kämpfen in Israels Armee: Soldatin in einem Pazer an der Grenze zum Gazastreifen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Israels Generalstabschef Gabi Aschkenasi hat laut von Wikileaks veröffentlichten US-Dokumenten erklärt, die Armee seines Landes auf einen grösseren Krieg im Nahen Osten vorzubereiten. Es sei leichter, einen grösseren Einsatz «zu einer kleineren Operation zurückzufahren als umgekehrt», wird Aschkenasi in einer Depesche der US-Botschaft in Tel Aviv zitiert, wie die norwegische Zeitung «Aftenposten» am Sonntag berichtete. Er machte die Äusserungen demnach Ende 2009 bei einem Besuch einer Delegation des US-Kongresses.

Zugleich beklagte Aschkenasi laut dem Bericht, die Gefahr von Raketenangriffen gegen Israel sei grösser als jemals zuvor. Daher lege Israel so viel Wert auf seine Raketenabwehr. So verfüge der Iran über 300 Schahab-Raketen, die Israel erreichen könnten. Sollten diese abgefeuert werden, habe sein Land nur zehn bis zwölf Minuten Zeit zu reagieren. Die grösste Gefahr gehe aber von der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen und der Hisbollah-Miliz im Libanon aus, sagte Aschkenasi demnach.

Offensive gegen die Hizbollah

Israel bekämpfte die Hizbollah 2006 in einer mehrwöchigen Offensive, bei der 1200 Libanesen - unter ihnen viele Zivilisten - und 160 Israelis getötet wurden. Ende 2008 begann die israelische Armee als Reaktion auf zahlreiche Raketenangriffe eine Offensive gegen den Gazastreifen. Dabei wurden etwa 1400 Palästinenser getötet, vor allem Zivilisten, was heftige Kritik der internationalen Gemeinschaft hervorrief.

In der Depesche wird Aschkenasi mit den Worten zitiert, bei einer möglichen neuen Offensive werde Israel «keine Beschränkungen seiner Kriegsführung in bewohnten Gebieten» akzeptieren. Die israelische Armee habe aber nie absichtlich Zivilisten angegriffen.

Die auf Enthüllungen spezialisierte Internetplattform Wikileaks hatte im November damit begonnen, mehr als 250'000 US-Diplomatendepeschen zu veröffentlichen und damit die USA blamiert. Die norwegische Zeitung «Aftenposten» hat laut eigener Darstellung Zugriff auf alle Dokumente.

(miw/AFP)

Erstellt: 02.01.2011, 16:56 Uhr

Anschlag auf Fussballstadion geplant

Der israelische Inlandsgeheimdienst hat nach eigenen Angaben einen Anschlag auf ein Fussballstadion in Jerusalem verhindert. Die beiden Hauptverdächtigen, ein Palästinenser und ein israelischer Araber, seien am Sonntag angeklagt worden, teilte der Geheimdienst Schin Beth mit.

Die Staatsanwaltschaft werfe ihnen Mitgliedschaft und Unterstützung einer Terrororganisation, Waffenbesitz und «Verschwörung zur Verübung eines Verbrechens» vor. Drei weitere Palästinenser wurden demnach angeklagt, weil sie den Hauptverdächtigen Schusswaffen verkauft haben sollen.

Alle Angeklagten seien geständig gewesen. Den Angaben zufolge waren die beiden Hauptangeklagten mehrere Jahre lang militante Kämpfer der islamistischen Hamas und der Muslimbrüder in Jerusalem. Sie wurden bereits im November festgenommen.

Laut Schin Beth hatte das Duo «die Möglichkeit geprüft», während eines Fussballspiels eine Rakete auf das Teddy-Stadion zu feuern, das grösste Stadion von West-Jerusalem. Die Männer hätten den «besten Angriffsort» finden wollen und hierfür bereits Erkundungen gemacht, ohne jedoch zur Tat zu schreiten, erklärte der Geheimdienst. (AFP)

Artikel zum Thema

Netanyahus Friedensangebot

Der israelische Ministerpräsident ist bereit einen provisorischen Frieden mit den Palästinensern zu schliessen, der wichtige Kernfragen ausschliesst. Für die palästinensische Seite ist dieses Vorgehen nicht akzeptabel. Mehr...

Israels Geheimaktion gegen Syrien

Ein US-Dokument bestätigt erstmals, dass Israel vor drei Jahren einen syrischen Kernreaktor zerstört hat. Darin wird auch die Rolle der USA ersichtlich. Mehr...

«Die Regierung Abbas ist nicht legitim»

Israels Aussenminister Lieberman spricht der palästinensischen Führung die Legitimität ab. Aus diesem Grund könne es keinen Friedensvertrag geben. Derweil macht sich ein Regierungskollege ganz andere Sorgen. Mehr...

Blogs

History Reloaded Wie Zürichs Demokraten die Schweiz formten

Beruf + Berufung Träumerin mit Macherqualitäten

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Schlangenfrauen: Kontorsionistinnen während einer Aufführung im Cirque de Soleil in Auckland. (14. Februar 2019)
(Bild: Hannah Peters/Getty Images) Mehr...