Russischer Kampfjet stürzt ins Mittelmeer

Bei einer Übung vor Syrien ist eine MiG-29K ausser Kontrolle geraten. Der Pilot hat überlebt.

Von hier ist der Jet gestartet: Der Flugzeugträger «Admiral Kusnezow». (Archivbild)

Von hier ist der Jet gestartet: Der Flugzeugträger «Admiral Kusnezow». (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein russisches Kampfflugzeug ist nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Moskau vor der syrischen Küste ins Mittelmeer gestürzt. Der Pilot habe sich mit dem Schleudersitz gerettet und sei gesund und wohlbehalten, teilte das Ministerium mit.

Das Flugzeug vom Typ MiG-29K sei wegen eines «technischen Fehlers» einige Kilometer vor dem russischen Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» abgestürzt. Dort habe der Pilot landen wollen.

Der Flugzeugträger hatte am Samstag die Küste Syriens erreicht. Auch die ihn begleitenden Kriegsschiffe trafen im östlichen Mittelmeer ein. Der Flottenverband hatte zuvor die Barentssee und die Nordsee durchquert.

Stoltenberg besorgt

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte sich besorgt über die Verlegung einer russischen Kriegsschiffflotte ins Mittelmeer geäussert. Moskau hatte im September 2015 auf Ersuchen des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad in den Bürgerkrieg eingegriffen.

In dem Konflikt, der im März 2011 mit zunächst friedlichen Protesten gegen den autoritär regierenden Assad begann, wurden Schätzungen zufolge mehr als 300'000 Menschen getötet und Millionen in die Flucht getrieben. (woz/sda)

Erstellt: 14.11.2016, 20:02 Uhr

Artikel zum Thema

Sass beim MH-370-Absturz niemand am Steuer?

Die 2014 verschwundene Malaysia-Airlines-Boeing ist nach einer neuen Analyse wahrscheinlich nach einem unkontrollierten Sturzflug im Meer versunken. Mehr...

Jordanischer Flugschüler flog absichtlich in den Tod

Entgegen Presseberichten starb beim Absturz eines Kleinflugzeugs in den USA der Schüler. Sein Lehrer überlebte schwer verletzt. Nun untersucht das FBI. Mehr...

Fliegerschiessen auf der Axalp nach Heli-Absturz abgesagt

Nach den zwei schweren Flugunglücken mit drei Toten innerhalb von vier Wochen hat Verteidigungsminister Parmelin das Fliegerschiessen im Berner Oberland abgesagt. Mehr...

Blogs

Mamablog Beisshemmung vor der Zahnspange

Geldblog Softwarefirma profitiert von Banken unter Druck

Die Welt in Bildern

Nichts für schwache Arme: Chinesische Arbeiter formen ein Tonfass in einer Porzellanfabrik in Jingdezhen (23. September 2017).
Mehr...