Bombenalarm in Namibia: Verdächtiges Gepäckstück war nicht adressiert

Die namibische Polizei hat einen möglichen Terroranschlag auf einen Flug nach München vereitelt. Zur verdächtigen Bombenvorrichtung gibt es neue Informationen.

Terrorgefahr in Namibia: Die Untersuchungen laufen.
Video: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bombenalarm für ein deutsches Flugzeug in Namibia: In Windhuk wurde am Mittwoch beim Verladen des Gepäcks in einen Airbus 330 der Fluggesellschaft LTU/Air Berlin nach München ein verdächtiges Gepäckstück entdeckt, wie das Bundeskriminalamt am Donnerstag mitteilte. Beim anschliessenden Durchleuchten seien Batterien gefunden worden, die über Kabel mit einem Zünder und einer laufenden Uhr verbunden waren.

Unklar ist, ob die Vorrichtung zündfähig war. Eine Air-Berlin-Sprecherin sagte, sie habe die Information, dass es sich um eine «verdächtige Vorrichtung ohne Sprengstoff» handle. Das BKA erklärte dagegen es sei unklar, ob es sich um einen zündfähigen Sprengsatz handle. Die Untersuchungen dauerten noch an.

Das Bundeskriminalamt hat seinen zuständigen Verbindungsbeamten aus Südafrika nach Namibia zur Unterstützung der dortigen Behörden entsandt und wird weitere Experten entsenden. Die Ermittlungen dauerten an, erklärte das BKA.

Keine Information zum Eigentümer

Die 296 Passagiere des Fluges kamen in der Nacht zu Donnerstag wohlbehalten in München an. Sie waren vor dem Abflug laut BKA einer erneuten Kontrolle unterzogen worden. Laut Flughafen München wurde das gesamte Gepäck in Windhuk wieder ausgeladen und durchleuchtet.

Laut Air Berlin war das verdächtige Gepäckstück in Windhuk in einer Halle entdeckt worden, in der sich auch das Gepäck für den Flug nach München befand. Es sei aber «ungelabelt» gewesen, sei also nicht mit Informationen zu Ziel oder Eigentümer versehen gewesen.

Austausch der Crew

Nach Angaben des Münchner Flughafens hätte der Flug ursprünglich am Mittwochabend um 17.35 Uhr landen sollen, kam dann allerdings erst um 0.25 Uhr an. Wegen Luftverkehrs-Vorschriften habe die Crew ausgetauscht werden müssen. Daher habe es eine Zwischenlandung in Djerba gegeben. Die Passagiere seien in München dann noch von der Bundespolizei befragt worden. Ein Flughafensprecher sagte, er vermute, dass es sich überwiegend um deutsche Urlauber handle.

Durch den Vorfall würden die Sicherheitsvorkehrungen am Münchner Flughafen nicht weiter verschärft, sagte der Sprecher. Es gälten die nach den Terrorwarnungen vom Mittwoch ohnehin verschärften Sicherheitsvorkehrungen. Die Passagiere bekämen daher mehr «Beamte mit Maschinenpistolen und schusssicheren Westen» zu Gesicht. (jak/dapd)

Erstellt: 18.11.2010, 11:13 Uhr

Update folgt...

Gefahr gebannt: Eine Maschine der LTU/Air Berlin war das Ziel der Terroristen. (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

Was ist dran an der deutschen Terrorwarnung?

Innenminister Thomas de Maizière hat vor einem Anschlag in Deutschland gewarnt. Glaubhaft sind seine Angaben – aber überprüfbar sind sie nicht. Mehr...

«Wir sind auf den Terror vorbereitet»

Die deutsche Regierung hat am Mittwoch vor Anschlägen im November gewarnt. Es liegen offenbar Indizien für Terrorakte von Extremisten vor. Hinweise, dass in der Schweiz Anschläge geplant sind, gibt es nicht. Mehr...

Die USA strebt im Jemen eine stärkere Präsenz an

Die CIA soll die jemenitischen Sicherheitskräfte beim Kampf gegen al-Qaida unterstützen. Dazu sollen auch Vorschläge für Stützpunkte in den Operationsgebieten der Terroristen ausgearbeitet werden. Mehr...

Google Map

Paid Post

So können Hausbesitzer viel Geld sparen

Hausbesitzer, die auf lange Sicht Energie und dadurch Geld sparen möchten, sollten Ihr Heim jetzt auf Wärmeverluste überprüfen.

Blogs

Mamablog Dumm, dümmer, Kita-Kind?

Wettermacher Liebe Holzöfeler...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Sie bringen Licht ins Dunkel: Die Angestellten einer Werkstatt in Tuntou, China, fertigen Laternen in Handarbeit. Diese werden als Dekoration für das chinesische Neujahrsfest dienen, das Anfang Februar stattfindet. (Januar 2019)
(Bild: Roman Pilipey/EPA) Mehr...