Borat spendet eine Million Dollar für Flüchtlinge

Sacha Baron Cohen hat auch eine ernste Seite. Der Komiker unterstützt Vertriebene in Syrien.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der durch den Film «Borat» bekannte gewordene britische Komiker Sacha Baron Cohen und seine Frau Isla Fisher helfen syrischen Flüchtlingen mit einer Grossspende in Höhe von einer Million Dollar. Das teilten die Hilfsorganisationen Save the Children und International Rescue Committee (IRC) mit, die jeweils die Hälfte des Geldes bekommen.

Mit dem Geld für Save the Children sollen Masernimpfungen für Flüchtlingskinder im Norden Syriens finanziert werden. Mit der Spende an das IRC soll insbesondere Frauen und Kindern, die innerhalb Syriens vertrieben wurden und in den Nachbarländern Schutz gesucht haben, bei der Gesundheitsversorgung, bei Unterkünften und mit sanitären Einrichtungen geholfen werden.

Save the Children-Chef Justin Forsyth erklärte, das Geld werde «viele tausend Leben retten und einige der verwundbarsten Kinder schützen». Cohen und seine Frau trügen dazu bei, «ein Schlaglicht auf die Tragödie zu werfen». IRC-Präsident David Miliband sprach von einer «grossen Geste der Menschlichkeit». Mehr als vier Millionen Menschen sind nach UN-Angaben vor dem Bürgerkrieg in Syrien in die Nachbarländer geflohen. Millionen weitere sind im eigenen Land vertrieben.

(dia/AFP)

Erstellt: 27.12.2015, 15:54 Uhr

Artikel zum Thema

Über 34'000 Flüchtlinge wollen Asyl in der Schweiz

Im November wurden in der Schweiz knapp 1000 Asylgesuche mehr eingereicht als im Vormonat. Vor allem afghanische und syrische Staatsangehörige kamen in die Schweiz. Mehr...

Blogs

Beruf + Berufung «Wir verhandeln nie unseren Wert»

Von Kopf bis Fuss Mit Musik und positivem Denken gegen Schmerzen

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Zyklon Idai: Ein Mädchen beobachtet sichtlich geschockt, wie Menschen aus der Stadt Buzi in Mosambik nach ihrer Rettung am Hafen in Beira an Land gehen. (22. März 2019)
(Bild: Andrew Renneisen/Getty Images) Mehr...