Katar bekommt 48 Stunden mehr Zeit

Das an Katar gestellte Ultimatum, um einem Forderungskatalog zuzustimmen, wird verlängert. Doch das Emirat scheint nicht einlenken zu wollen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vier arabische Länder haben ein an Katar gestelltes Ultimatum zur Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen um 48 Stunden verlängert. Um die Verlängerung habe der in der politischen Krise vermittelnde Emir von Kuwait gebeten, hiess es am Montagmorgen in einer gemeinsam von Bahrain, Saudiarabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Ägypten veröffentlichten Stellungnahme. Die Länder hatten die Beziehungen zu Katar vor fast vier Wochen gekappt.

Die neue Frist würde damit am späten Dienstag oder am frühen Mittwochmorgen auslaufen. Saudiarabien und seine Verbündeten isolieren Katar, weil sie das Land beschuldigen, Terroristen zu unterstützen. Ausserdem pflegt Katar gute Beziehungen zum schiitischen Iran, was den anderen Staaten ein Dorn im Auge ist.

13 Forderungen

Hintergrund des Ultimatums ist ein Katalog mit 13 Forderungen an das Emirat. Erfüllt Katar diese – darunter etwa die Schliessung des katarischen Nachrichtensenders al-Jazeera und eine Einstellung der Beziehungen zu Iran –, soll der Konflikt beendet sein. Das Land zeigte sich angesichts dessen bisher allerdings eher unbeeindruckt: Der Verteidigungsminister des Golfstaates hatte noch am Sonntag die Standhaftigkeit seines Landes betont. «Katar ist kein Land, das leicht von jemandem geschluckt werden kann. Wir sind bereit. Wir stehen bereit, um unser Land zu verteidigen», sagte Khalid bin Mohammed al-Attiyah im Fernsehsender Sky News. Er hoffe, dass kein Punkt erreicht werde, an dem eine militärische Intervention vorgenommen werde.

Auch der Aussenminister Katars, Scheich Mohammed bin Abdulrahman al-Thani, hatte zuvor deutlich gemacht, dass das Emirat nicht zurückschrecken werde. Sein Land fürchte sich nicht vor den Folgen, auch nicht vor einer militärischen Vergeltung, wenn das Ultimatum ablaufe, sagte er am Samstag in Rom. Er warf den Nachbarstaaten vor, die Souveränität Katars zu verletzten.

Zunächst brach Panik aus

Als die vier Länder die diplomatischen Beziehungen am 5. Juni abbrachen, war beispielsweise in katarischen Supermärkten zunächst Panik ausgebrochen. Bürger befürchteten, die Lebensmittellieferungen könnten abgeschnitten werden. Am Sonntag war es in der Hauptstadt Doha jedoch überwiegend ruhig.

Bewohner wie Abdelasis al-Jafaei warteten ab, was die Krise bringen würde. Bei einem Spaziergang am Abend zeigte er sich zunächst überzeugt, dass die Dinge gut verlaufen würden: «Wir haben eine Regierung, Gott sei Dank, die weise ist und weiss, wie sie unsere Bedürfnisse stillt, wie Sicherheit erhalten bleibt.» Auf der wirtschaftlichen Seite gebe es zudem genug Mittel im Land, die Geschäfte zielten auf Verbesserung. (chk/dapd)

Erstellt: 03.07.2017, 05:32 Uhr

Artikel zum Thema

Katar pfeift auf Ultimatum

Im Streit mit den arabischen Nachbarn um angebliche Terror-Unterstützung zeichnet sich keine Lösung ab. Die Kataris wollen die von ihnen verlangten Forderungen nicht erfüllen. Mehr...

Katar setzt im Golfstreit auf Schweizer Anwälte

Eine Schweizer Anwaltskanzlei soll Katar helfen, Entschädigungen für Schäden geltend zu machen, welche durch die Wirtschaftsblockade entstehen. Mehr...

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Kommentare

Die Welt in Bildern

Einfach mal blau: Zwei Kormorane schwimmen im Morgennebel auf einem See in Kathmandu. (11. Dezember 2017)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...