Berichte: Türkei hat Aufnahmen von der Ermordung Khashoggis

US-Medien erhärten den Verdacht gegen die saudische Staatsführung – und bringen die Türkei in Erklärungsnot. Streit gibt es um die Durchsuchung des Konsulats.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Fall des verschwundenen saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi erhärtet ein Zeitungsbericht den Verdacht gegen die saudische Führung. Die «Washington Post» berichtete von Audio- und Video-Aufnahmen die belegten, dass saudiarabische Sicherheitskräfte den Journalisten vor eineinhalb Wochen im Konsulat in Istanbul getötet und seine Leiche zerstückelt hätten.

Eine offizielle Bestätigung für die Existenz der Aufnahmen gab es von türkischen Behörden am Freitag allerdings nicht. Aus dem Präsidentenpalast in Ankara hiess es: «Wir haben keine Informationen zu Video- oder Audioaufnahmen.»

Existieren sie wirklich, lassen sie zumindest den Schluss zu, dass die Türkei sie sich auf mindestens fragwürdigem Wege besorgt hat – also über das Abhören von Handys oder über das Ausspionieren des Konsulates.

Kashoggi hatte selber für die «Washington Post» geschrieben. Schon vor einigen Tagen hatte ein türkischer Behördenvertreter der «New York Times» gesteckt, dass Khashoggi innerhalb von zwei Stunden nach seiner Ankunft im Konsulat von saudiarabischen Agenten getötet worden sei – die die Leiche mit einer eigens dafür mitgebrachten Knochensäge zerstückelt hätten.

Fasst man alle bisherigen Berichte aber einmal zusammen – die zudem Widersprüche aufweisen –, dann ist bisher nur eines bewiesen: Der 59 Jahre alte Khashoggi betrat das saudiarabische Konsulat am 2. Oktober, um Papiere für seine geplante Hochzeit mit einer Türkin abzuholen. Seither wird er vermisst – und seither nimmt der Fall an Brisanz zu.

Heikel für Trump

Khashoggi war vor mehr als einem Jahr aus Angst vor politischer Verfolgung ins US-Exil gegangen. Heikel ist sein Verschwinden nicht zuletzt auch für US-Präsident Donald Trump, der viel auf seine Allianz mit Saudiarabien gibt.

Der 33-jährige Kronprinz Muhammad bin Salman, oft kurz «MbS» genannt, pflegt besonders enge Beziehungen zu Trumps Berater und Schwiegersohn Jared Kushner. Der jüngere Bruder von MbS – Prinz Chalid bin Salman bin Abdulasis – ist der Botschafter des Königreichs in Washington.

Aus den USA wächst der Druck auf Saudiarabien, den Fall Chaschukdschi aufzuklären. Der saudische Botschafter sei derzeit in Riad, sagte die Sprecherin des US-Aussenministeriums, Heather Nauert. Und: «Wir haben ihm gesagt, dass wir bei seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten Informationen erwarten.» Man wolle aber keine vorschnellen Schuldzuweisungen treffen.

Der republikanische Senator Bob Corker, der den Vorsitz über den Auswärtigen Ausschuss führt, sagt zwar ebenfalls, noch sei nichts erwiesen. Alles deute aber darauf hin, dass Khashoggi ermordet worden sei. «Und alles zu diesem Zeitpunkt deutet auf Saudiarabien», sagte Corker dem Sender MSNBC.

Riad grösster Waffenkäufer in den USA

Corker und mehrere andere Senatoren auch der Opposition forderten Trump auf zu prüfen, ob in dem Fall eine schwere Menschenrechtsverletzung vorliege und Sanktionen verhängt werden sollten. In 120 Tagen wollen sie einen Bericht des Präsidenten. In Frage gestellt werden könnten dann auch Waffenlieferungen – und niemand kauft mehr Waffen bei den USA als Saudiarabien.

Saudiarabien ist aber noch mehr als ein wichtiger Abnehmer von US-Rüstungsgütern: Es ist auch der wichtigste Gegenspieler zum Iran, gegen den Trump mit zunehmender Vehemenz vorgeht.

Die «Washington Post» schreibt: «Die Trump-Regierung hat ihre gesamte Strategie für die Region – inklusive Bemühungen für Frieden zwischen Israel und den Palästinensern – auf die Pflege enger Beziehungen zum Kronprinzen Saudi-Arabiens, Muhammad bin Salman, aufgebaut.»

Auch Trump fordert mit zunehmender Vehemenz Aufklärung in dem Fall. Er wandte sich am Donnerstag aber schon einmal vorsorglich gegen ein Ende von Rüstungslieferungen an Saudiarabien.

Ermittler-Team aus Saudiarabien

Die Ermittlungen zumindest schienen vor dem Wochenende noch einmal an Fahrt aufzunehmen. Am Freitagnachmittag traf in der Türkei eine Delegation aus Saudiarabien ein. Sie habe mit den Ermittlungen in dem Fall zu tun, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

Über das Wochenende soll die Gruppe in Ankara türkische Behördenvertreter treffen. CNN Türk berichtete, auf der Agenda stünden Gespräche darüber, wann und wie türkische Ermittler endlich das saudische Konsulat inspizieren könnten – ein Versprechen, das die saudi-arabische Seite schon vor Tagen gemacht, aber offenbar noch nicht erfüllt hat.

(sda)

Erstellt: 12.10.2018, 12:15 Uhr

Artikel zum Thema

Wusste US-Regierung von Plänen gegen Khashoggi?

Donald Trump fordert Antworten von Saudiarabien. Gemäss einem Bericht sollen die USA aber Hinweise auf eine anstehende Verschleppung des regimekritischen Journalisten gehabt haben. Mehr...

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Blogs

History Reloaded Österreich ist, was übrig bleibt
Mamablog Mein Kirchentrauma

Die Welt in Bildern

Ein Sturm brachte heftige Regenfälle mit sich: Menschen warten in Indien auf den Zug. (18. Dezember 2018)
(Bild: PIYAL ADHIKARY) Mehr...