Afghanischer Journalist muss doch nicht sterben

Wegen Gotteslästerung hätte der afghanische Journalist Sajed Perwis Kambachsch mit der Todesstrafe bestraft werden sollen. Nun setzte ein Gericht die Strafe auf 20 Jahre Haft herab.

Eingesperrt und gefoltert: Der 23-jährige Journalist Sajed Perwis Kambachsch.

Eingesperrt und gefoltert: Der 23-jährige Journalist Sajed Perwis Kambachsch. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sajed Perwis Kambachsch und sein Anwalt kritisierten das Berufungsurteil als «ungerecht» und kündigten Einspruch an. Zu Beginn des Berufungsprozesses im Mai hatte sich der aus der schiitischen Minderheit des Landes stammende Kambachsch für unschuldig erklärt. «Ich bin Muslim und würde es mir niemals erlauben, meine Religion zu beleidigen.» Er sei gefoltert worden und habe die Anschuldigungen unter Zwang unterzeichnet, sagte der 23-Jährige, der neben dem Studium für die Lokalzeitung «Neue Welt» gearbeitet hatte.

Das Provinzgericht von Balch hatte den Journalisten im Januar verurteilt, ohne dass der Anwalt des Mannes an dem Prozess teilnehmen oder sich der Journalist selbst verteidigen konnte. Ihm wurde vorgeworfen, in einem Artikel den Islam «beleidigt» und Koranverse «falsch ausgelegt» zu haben. Bei dem Berufungsprozess gestern sagten frühere Mitstudenten aus, Kambachsch habe «anti-islamische und beleidigende Fragen» gestellt. Ein Kommilitone sagte jedoch vor Gericht, seine im ersten Prozess gemachte Aussage sei unter Zwang entstanden.

Proteste gegen Todesurteil

Das im Januar von einem Gericht in Masar-i-Scharif verhängte Todesurteil hatte Proteste in afghanischen Medien sowie von Menschenrechtsgruppen und dem Ausland ausgelöst. Das Oberhaus des afghanischen Parlaments sprach sich dagegen für die Vollstreckung der Strafe aus. (cha/sda)

Erstellt: 22.10.2008, 10:00 Uhr

Paid Post

So können Hausbesitzer viel Geld sparen

Hausbesitzer, die auf lange Sicht Energie und dadurch Geld sparen möchten, sollten Ihr Heim jetzt auf Wärmeverluste überprüfen.

Blogs

Sweet Home Ab ins Einzelbett

History Reloaded Die geköpfte Königin

Die Welt in Bildern

Tischlein deck dich: Ultra-orthodoxe Juden der Nadvorna-Dynastie begehen in Bnei Brak, Israel, das Neujahrsfest der Bäume. (21. Januar 2019)
(Bild: Oded Balilty/AP) Mehr...