«Grösste Terrorgefahr seit zehn Jahren»

Die Gefahr durch potenzielle Attentäter nimmt zu. Laut Europol gibt es erschreckend viele Europäer, die Kampferfahrungen in Spezialcamps sammeln.

Sieht Europa vor neuen Herausforderungen: Europol-Chef Rob Wainwright im Hauptquartier in Den Haag. (24. September 2014)

Sieht Europa vor neuen Herausforderungen: Europol-Chef Rob Wainwright im Hauptquartier in Den Haag. (24. September 2014) Bild: Martijn Beekmann/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Chef der EU-Polizeibehörde Europol hat vor Anschlägen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Europa gewarnt.«Europa steht momentan vor der grössten Terrorgefahr seit mehr als zehn Jahren», sagte Rob Wainwright, der «Neuen Osnabrücker Zeitung» vom Freitag.

Es sei zu erwarten, dass der IS einen Anschlag irgendwo in Europa verüben werde, «mit dem Ziel, hohe Verluste unter der Zivilbevölkerung zu erreichen». Die Anschläge von Paris hätten gezeigt, dass der IS eine internationale Dimension bekommen habe.

Flüchtlingsströme bringen nur bedingt Gefahr

Laut Wainwright sollte auch die Gefahr, die von Einzeltätern ausgehe, nicht unterschätzt werden. Nach Schätzung von Europol sind inzwischen 3000 bis 5000 Europäer, die in einem Terrorcamp Kampferfahrung gesammelt haben, nach Europa zurückgekehrt.

«Die wachsende Zahl dieser ausländischen Kämpfer stellt die EU-Staaten vor völlig neue Herausforderungen», sagte Wainwright. Der Flüchtlingsstrom aus Syrien nach Europa erhöht nach Einschätzung von Europol die Terrorgefahr nicht unbedingt. «Es gibt keine konkreten Hinweise darauf, dass terroristische Reisende systematisch den Flüchtlingsstrom nutzen, um unentdeckt nach Europa zu kommen.» (kat/sda)

Erstellt: 19.02.2016, 08:08 Uhr

Artikel zum Thema

Mauer gegen den Terror

Bagdad erhöht die Sicherheitsvorkehrungen. Die irakische Hauptstadt wird mit einem drei Meter hohen Schutzwall abgeriegelt. Mehr...

Europols Antwort auf die Terrorgefahr

Europol betreibt ein neues Antiterrorzentrum. Kann diese Polizeibehörde Europa wirklich sicherer machen? Mehr...

Genf senkt Terror-Alarmstufe wieder

Rückkehr zur Normalität in Genf: Die Behörden haben die Terror-Alarmstufe gesenkt. Dies bedeute aber nicht, dass gar keine Terrorgefahr mehr bestehe, sagt die Polizei. Mehr...

Paid Post

«Erotik und nichts anderes»

Aus Umfragen ergibt sich einstimmig: Immer mehr Frauen wollen eine spontane, erotische Erfahrung mit einem Fremden erleben.

Blogs

Geldblog Die Batterie ist heiss

Mamablog Unfassbar nervig: Bücher einfassen

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Die etwas andere Flugshow: Fallschirmspringer lassen in Norton Grossbritannien, rosa Rauch aus Kanistern entweichen. Sie sind Teil einer Zeremonie anlässlich der nächsten Commonwalth Games. (16. August 2017)
(Bild: Neil Hall) Mehr...